Deutsche Stiftung Denkmalschutz fördert mit 170.000 Euro 

+
Karin Lehmann (li.) und Hans-Joachim von Buchka (re.) von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz überreichen Turbo-Schnecken-Vorsitzende Brigitte Klein einen Fördervertrag über 120 000 Euro; mit dabei auch HWR-Architekt Gunnar Ramsfjell (li.) und Turbo-Vize Björn Diergardt.

Lüdenscheid - Passend zur Vorweihnachtszeit hat die Deutsche Stiftung Denkmalschutz am Montag zwei dicke Weihnachtsgeschenke überreicht. Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz fördert zwei Gebäude mit 170 000 Euro 

Brigitte Klein, Vorsitzende der Turbo-Schnecken, freute sich am Nachmittag über einen Fördervertrag in Höhe von 120 000 Euro. Nur wenig später klopften Karin Lehmann und Hans-Joachim von Buchka, beide ehrenamtliche Mitarbeiter der Stiftung im Ortskuratorium Dortmund, bei Alhard Graf von dem Bussche-Kessell an und überbrachten die Botschaft von einer Förderung über 50 000 Euro.

Die beiden recht unterschiedlichen Denkmale gehören zu den mehr als 330 Projekten, die die private Denkmalstiftung dank individueller Spenden und Mittel der Glückspirale, der Rentenlotterie von Lotto, allein in Nordrhein-Westfalen fördern konnte. Der ehemalige Hesse & Jäger-Komplex, der künftig, wie mehrfach berichtet, als Vereinsdomizil und Veranstaltungsort der Turbo-Schnecken genutzt wird und kurz vor der Vollendung steht, sei ein Paradebeispiel für die Nutzung von einstigen Produktionsstätten, betonten Karin Lehmann und Hans-Joachim von Buchka. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare