Deutsche Schlager im Johnny Mauser

Jörg Trübert (l.) und Ilir Dautaj, sonst eher als Sicherheitsleute vor der Tür engagiert, treten erstmals als Party-Veranstalter auf.

Lüdenscheid - Die beiden kennen viele „Läden“ in der Stadt. Jörg Trübert etwa sorgt seit einem Vierteljahrhundert für die Sicherheit auf Tanzflächen und an den Türen der angesagtesten Clubs und Discos. Nun tritt er, zusammen mit seinem Freund und „Türer“-Kollegen Ilir Dautaj, selbst als Partyveranstalter auf. Am Freitag steigt im Johnny Mauser unterm Forum am Sternplatz „Jörgs und Ilirs Schlagerparade“.

Die Vorfreude ist stärker als das Premierenfieber. „Wir hören einfach ganz ganz gerne deutsche Schlager“, sagt „Trübi“ – und ist überzeugt, dass er den Nerv vieler Fans trifft. „Denn die Schlagerquote hat abgenommen.“ Damit meint er die schwindende Anzahl von Partys für Gäste ab 25, die vorzugsweise deutsche tanzbare Musik hören.

Das ist die Zielgruppe, für die Jörg Trübert und Ilir Dautaj das Johnny Mauser in eine Fanmeile für Freunde von Helene Fischer, dem Wendler oder DJ Ötzi, aber auch älteren Vertretern wie Rex Gildo, Christian Anders oder Marianne Rosenberg verwandeln wollen. Trübert: „Es wird auf jeden Fall ein Fest für Freunde des Disco-Fox’.“ Die Einladung richtet sich an Singles, Paare und Gruppen, die ansonsten längst nicht mehr jedes Wochenende auf der Szene unterwegs sind. Dass die Plattenteller gut bestückt sind, dafür will der Lüdenscheider DJ René sorgen, der schon bei zahlreichen Partys aufgelegt hat.

Als zusätzliche „Lockmittel“ bieten die Organisatoren gratis Willkommens-Getränke und Specials für Frauengruppen. Der Einlass im Mauser beginnt um 21 Uhr Uhr, das Ende der Party ist offen. Der Eintritt kostet 7 Euro. Jörg Trübert: „Wenn’s ein Erfolg wird, gibt’s alle drei Monate eine Neuauflage.“ - omo

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare