Letzte Abrechnung erfolgt 2021

Kosten für die Deutsche Einheit: Lüdenscheid ist mit 64 Millionen Euro beteiligt

Geldbündel
+
Die Stadt Lüdenscheid wurde mit einem Betrag in Höhe von 64,1 Millionen Euro an der Deutschen Einheit beteiligt

Die Realisierung der deutschen Einheit im Jahr 1990 war ein Kraftakt – auch aus finanzieller Sicht. Denn es ergab sich eine Vielzahl aus finanziellen Belastungen für die öffentlichen Haushalte, deren Übernahme als gesamtstaatliche Aufgabe angesehen wurde. Und somit auch für die Stadt Lüdenscheid.

Lüdenscheid – Dadurch ergaben sich auch für die Stadt Lüdenscheid finanzielle Verpflichtungen. Die Beteiligung der westdeutschen Kommunen an diesen Kosten der deutschen Einheit erfolgte einerseits über eine erhöhte Gewerbesteuerumlage und andererseits über geringere Zuweisungen aus dem kommunalen Finanzausgleich.

Stadt Lüdenscheid
Landkreis Märkischer Kreis
Einwohnerzahl72.313 (Stand: 31.12.2019)

Den Mitgliedern des Ausschusses für Beteiligungen, Finanzentwicklung und Verwaltungsmodernisierung wird ein entsprechender Bericht im Rahmen seiner Sitzung am heutigen Donnerstag vorgetragen. Die kommunale Kostenbeteiligung begann 1996 und endete mit Ablauf des Jahres 2019. Im Jahr 2021 erfolgt zum letzten Mal eine Abrechnung.

Kosten für die Deutsche Einheit: Lüdenscheid ist mit 64 Millionen Euro beteiligt

Die Stadt Lüdenscheid wurde nach diesem Bericht mit einem Betrag in Höhe von 64,1 Millionen Euro an den Kosten der deutschen Einheit beteiligt. Zum Vergleich: Die im Verwaltungsentwurf zum Haushalt 2021 vorgesehenen Aufwendungen der Stadt Lüdenscheid belaufen sich auf insgesamt rund 261 Millionen Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare