An vielen Stellen gelten bereits Geschwindigkeitsbegrenzungen

Auf der A45 im MK gilt (fast) überall Tempolimit - und zwar hier

+

Lüdenscheid - Tempolimit auf deutschen Autobahnen: Dieses Thema spaltet die Gemüter. Während auch beim derzeit stattfindenden Verkehrsgerichtstag in Goslar darüber diskutiert wird, gelten auf der A45 schon jetzt diverse Tempo-Limits. Eine uneingeschränkte Fahrt ist nur selten möglich. 

Während sich die einen ablehnend äußern, verweisen die anderen unter anderem auf eine Verringerung von Unfällen mit Todesfolge sowie die Einsparung von CO2. Auch beim Verkehrsgerichtstag, der noch bis morgen in Goslar stattfindet, steht das Thema auf der Agenda der Experten, Wissenschaftler und Juristen. 

Im Bundesland mit den meisten Staus – laut ADAC gibt es in Nordrhein-Westfalen 35 Prozent aller Staus in Deutschland, gefolgt von Bayern (17 Prozent) und Baden-Württemberg (11 Prozent) – stellt sich jedoch die Frage, an welchen Stellen man derzeit überhaupt noch uneingeschränkt fahren kann? Denn schon jetzt gibt es auf vielen Autobahnen im Ruhrgebiet und Sauerland Geschwindigkeitsbegrenzungen, ist es kaum möglich, aufs Tempo zu drücken.

Dies ist auch auf der Sauerlandlinie, der A45, nicht anders. Wer zwischen Lüdenscheid in Richtung Dortmund unterwegs ist, muss allein bis Hagen-Süd durchgängig aufs Tempo achten, das heißt: Wer in Lüdenscheid-Süd auffährt, darf zunächst 130 Stundenkilometer fahren – und zwar über sieben Kilometer. 

Vor der Talbrücke Rahmede muss das Tempo dann auf 80 gedrosselt werden. Ab dort geht es weiter mit 130 km/h – und zwar für weitere neun Kilometer. Denn kurz vor der Talbrücke Brunsbecke geht es für 2,9 Kilometer wieder runter auf Tempo 100 und – im Zuge von Bauarbeiten – weiter auf 80 Stundenkilometer.

Wer von Hagen aus weiter in Richtung Dortmund unterwegs ist, dem ergeht es nicht besser. Denn ob 120, 100 oder 80 – freie Fahrt ist theoretisch erst nach der Anschlussstelle Dortmund-Süd möglich. 

Etwas besser sieht es jedoch in die Gegenrichtung aus: Wer in Hagen auffährt, muss sich zunächst durch die Baustelle kämpfen – mit Tempo 80. Dann jedoch gibt es auf der dreispurigen Strecke freie Fahrt – und zwar bis kurz vor Lüdenscheid-Nord. Von dort an muss das Tempo wieder auf Tempo 120 gedrosselt werden, bevor es in Höhe der Raststätte Sauerland freie Fahrt gibt. 

Und das gilt auch für die weitere Fahrt in Richtung Süden: Über 22,9 Kilometer – also bis Meinerzhagen und darüber hinaus – gibt es zwar eine sogenannte Verkehrsbeeinflussungsanlage, doch diese kommt nur verkehrsbedingt zum Zuge. Das heißt: Treten keine verkehrsbedingten Störungen auf, gibt es dort kein Tempolimit – ebenso übrigens wie in die Gegenrichtung. 

Ebenfalls über freie Fahrt dürfen sich Autofahrer auf der A46 freuen. Denn aus Iserlohn-Seilersee kommend gibt es kein Tempo-Limit. Lediglich im Bereich Elsey und weiter Richtung Boele muss die Geschwindigkeit wieder auf 120 beziehungsweise später auf 100 gedrosselt werden. 

Wer hingegen von der Sauerlandlinie auf die A46 auffährt, für den gilt ein Tempolimit von 130 Stundenkilometern – und zwar über eine Länge von 14 Kilometern.

Gründe für die Tempo–Limits sind neben Baustellen in erster Linie Stau- und Unfallgefahren, heißt es von den Verantwortlichen von Straßen.NRW. So war vor zehn Jahren auf der Strecke zwischen Hagen und Hemer ein generelles Tempo-Limit von 130 eingeführt worden – nach einer Anordnung der Unfallkommission. 

Diskussionen um ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen gibt es schon seit vielen Jahren und sie waren zuletzt Ende 2019 wieder aufgeflammt. Während sich Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer und die CDU/CSU dagegen aussprachen, hatte die SPD ein Tempolimit von 130 auf Autobahnen gefordert – aus Gründen der Verkehrssicherheit und des Klimaschutzes. 

Und während die Gewerkschaft der Polizei (GdP) ebenfalls eine Geschwindigkeitsbegrenzung befürwortet – vor dem Hintergrund schwere Unfälle zu vermeiden– , rückte in der vergangenen Woche nun auch der ADAC von seinem klaren Nein ab. Er fordert eine umfassende Studie zu den Auswirkungen eines Tempolimits – als belastbare Entscheidungsgrundlage.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare