Daten von IT.NRW: Stadt schrumpft bis 2030 merklich

Symbolfoto

LÜDENSCHEID ▪ Wie „alt“ ist die Stadt 2030, ist sie derzeit gründerfreundlich und wie ist das Durchschnittseinkommen im Vergleich zu anderen großen Mittelstädten wie beispielsweise Recklinghausen oder Meerbusch – das sind Fragen, die das „Kommunalprofil Lüdenscheid“ beantwortet.

Die Sammlung von Strukturdaten der Stadt liefere, so die Statistiker von IT.NRW (Information und Technik Nordrhein-Westfalen), „eine wichtige Datengrundlage zur Beobachtung und Analyse von strukturellen Entwicklungen einer Gemeinde“. Der Überblick umfasst, etwa bei den Bevölkerungszahlen, den Zeitraum bis 31.12.2010 (75 463 Einwohner) und ist beispielsweise hierbei aktueller als das Statistische Jahrbuch der Stadt (Stand 2009).

Nur noch 61 000 Einwohner

Die Gemeindemodellrechnung liefert den Demographen Material mit Zahlen wie diesen: Am 1.1.2020 (1.1.2030) hat die Stadt noch voraussichtlich 68 740 (‘30: 61 540) Einwohner, davon 15 680 (‘30: 17 020) über 65 und 7 310 (‘30: 6810) zwischen 6 und 18 Jahren. ▪ sum

Kostenloser Download unter http://www.it.nrw.de/kommunalprofil

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare