Dachstuhlbrand am Knapp in der Neujahrsnacht

Ein Dachstuhlbrand am Knapp in der Neujahrsnacht ließ sich erst bekämpfen, als ein Teil der Dachpfannen entfernt war.

LÜDENSCHEID ▪ Das Jahr war noch keine Stunde alt, da musste die Feuerwehr bereits zu einem Brand in die Knapper Straße 42 ausrücken. Aus dem Dach des Hauses, in dem vier Parteien wohnen, schlugen Flammen.

Die Feuerwehr rückte dem Brand mit drei Trupps unter Atemschutz sowie der Drehleiter zu Leibe. Besonders tückisch war die Tatsache, dass sich das Feuer offensichtlich von außen durch die Dachhaut des Altbaus gefressen hatte.

Mehr Bilder vom Einsatz der Feuerwehr

Dachstuhlbrand am Knapp

So musste die Feuerwehr ein Teil der Dachpfannen entfernen und auch mit der Motorsäge die Glutnester freilegen, um sie dann löschen zu können. Personen kamen bei dem Brand nicht zu Schaden. Die Ursache ist nach Angaben der Feuerwehr noch unklar. Die Vermutung liege aber nahe, hieß es jedoch vor Ort, dass der Brand durch eine Silversterrakete entstanden sei, die auf dem Dach gelandet sei. Die Einsatzkräfte rückten mit vier Löschzügen an und erreichten die Brandstelle um kurz vor ein Uhr. Mit zwei C-Rohren bekämpften die Feuerwehrleute die Flammen. Gegen 3.30 Uhr wurde der Einsatz erfolgreich beendet.

Ein weiterer Brand forderte die Einsatzkräfte gegen drei Uhr. In der Straße Am Drostenstück war im Keller eines Hauses eine Waschmaschine in Brand geraten. Hier war die Feuerwehr mit zwei Löschzügen vor Ort. Um 4.30 Uhr war auch dieser Einsatz beendet.

Im Laufe der Silvesternacht brannten zudem zwei Container. Vor einem Glascontainer in der Heedfelder Straße wurde durch Silvesterböller Papier entzündet. Dieser Alarm erreichte die Feuerwehr um 21 Uhr. Ein zweiter Containerbrand ereignete sich gegen zwei Uhr im Eichholz.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare