Dachstuhlbrand an der Lohmühlenstraße

Die Feuerwehr löschte gestern Morgen einen Dachstuhlbrand an der Lohmühlenstraße.

LÜDENSCHEID ▪ Mehrere Stunden lang waren mehr als 50 Feuerwehrleute in der Nacht zu heute im Einsatz, um einen Dachstuhlbrand an der Lohmühlenstraße zu löschen. Am Gebäude entstanden erhebliche Schäden, Personen wurden aber nach Angaben von Polizei und Feuerwehr nicht verletzt.

Als Brandursache vermuten die Ermittler nach ersten Erkenntnissen einen Blitzeinschlag während des Gewitters in der Nacht zu heute.

Kurz vor 4 Uhr morgens ging der Alarm in der Feuer- und Rettungswache am Dukatenweg ein. Die ersten Feuerwehrleute, die an der Lohmühlenstraße eintrafen, sahen auch Flammen an einer Seite des Daches in die Höhe schlagen.

Drehleiterfahrzeug im Einsatz

Die Berufsfeuerwehrleute der Hauptwache brachten das Drehleiterfahrzeug in Position für einen Löschangriff von außen. Weitere Wehrleute, die mit Pressluft-Atemgeräten ausgerüstet waren, drangen durch einen Dachluke ins Gebäude ein für einen zweiten Löschangriff von innen. Insgesamt waren neun Berufsfeuerwehrleute sowie 44 freiwillige Feuerwehrleute der Löschzüge Stadtmitte, Brüninghausen und Homert vor Ort.

Kriminalpolizei nimmt Ermittlungen auf

Nachdem sie das Feuer gelöscht hatte, suchte die Wehr noch nach Glutnestern. Dabei kam eine Wärmebildkamera zum Einsatz, und die Feuerwehrleute rissen die Dachabdeckung sowie im Inneren des Hauses die Dämmung des Daches auf, um wirklich sicherzugehen, dass der Brand nicht wieder auflodern konnte. Es entstand hoher Sachschaden. Die Kriminalpolizei hat Ermittlungen zur Ursache des Feuers aufgenommen. Der Feuerwehreinsatz dauerte bis kurz vor 7 Uhr. ▪ axk

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare