Welten prallen aufeinander

+
Prösterchen am Campingtisch: „Schöne Ferien“ zeigt höchst unterschiedliche Charaktere auf.

Lüdenscheid - Knappe sieben Meter lang ist die Wohnwagenwand, die der Caravanhersteller aus dem Münsterland den Bühnenmäusen des CVJM zugesagt hat. Sie wird der Hingucker der Dekoration für das neue Stück „Schöne Ferien“ sein. Einziges Problem: Die Wand steht noch im Münsterland und muss nach Lüdenscheid transportiert werden. „Wir sind auf der Suche nach jemandem, der uns bei dem Transport helfen kann“, sagt Frank Gerhardt, der auch in dem neuen Stück wieder eine tragende Rolle übernimmt: Klaus Muffel, bieder, rechthaberisch, spießig, ein Hasenherz mit schlechten Manieren, aber trotzdem ein guter Kerl.

Zur ersten gemeinsamen Probe trafen sich die Bühnenmäuse nun im Heim an der Mathildenstraße. Der Dreiakter, den es einzustudieren gilt, stammt aus der Feder vom Bernd Gombold. Regie führt Petra Schaller. Sie hat sich das Stück zur Brust genommen und es getreu der Spielweise der Lüdenscheider Theatertruppe mit Lokalkolorit versehen. „Ich habe zwar jetzt zweimal die Co-Regie geführt, aber eine große Herausforderung ist das schon“, sagt sie im Vorfeld der Proben, die bis Anfang November nicht nur sprichwörtlich über die Bühne gehen. Premiere ist am 7. November, ein Freitag, ab 19.30 Uhr im Heim an der Mathildenstraße. Mit Laura Schulte, Gerd Heuel und Thomas Köhler treten drei neue Bühnenmäuse an. Die restlichen Rollen werden mit altbewährten Mimen besetzt. Neben Frank Gerhardt spielen seine Frau Susanne, Simone Meykranz, Stefanie Pantack, Regina Voß-Passow, Martin Reinighaus und Andreas Schmale.

Schauplatz ist ein Campingplatz, auf dem ein vermögendes Ehepaar seit Jahren seine himmlische Ruhr genießt. Das ändert sich schlagartig, als Erika und Klaus Muffel nebst Schwiegermutter Martha eintreffen. Welten prallen aufeinander. Hier die rücksichtsvollen, angenehmen Hansemanns, dort der streitsüchtige und aufbrausende Klaus Muffel. Ergänzt wird diese ohnehin schon explosive Mischung durch allerlei kuriose Nachbarn wie die allein erziehende Solveig Brunsberg-Zickenstein, den unscheinbaren Peter oder auch den immer etwas orientierungslosen Willi Hartmann. Die Geschichte komplettiert eine Diebesbande, die auf dem Nachbarplatz ihr Unwesen treibt. Man rüstet auf!

„Wir haben schon zum Saisonabschluss fürs letzte Stück über die Besetzung der Rollen fürs nächste gesprochen. Die Leute brauchen ja ihre Texte. Wer macht was? Was passt zu welcher Rolle? Bühnenaufbau, Maske, Kostüme, die sind hier alle schon fleißig dran“, lässt sich Petra Schaller in die Karten schauen. In kleinen Gruppen habe man Bücher über verschiedene Stücke gelesen und sich dann am Ende für „Schöne Ferien“ entschieden. Der Premiere folgen in der ersten Hälfte der Spielzeit Aufführungen am 8., 9. 14., 15., 28. 29. und 30. November, am 16., 17., 18., 23., 24. und 25. Januar. Sonntags beginnt die Aufführung um 18 Uhr, sonst um 19.30 Uhr. Die Karten sind ab dem 27. September im Reisebüro Wietis an der Freiherr-vom-Stein-Straße zu haben.

Am 31. Dezember ist spielfrei. Dann feiern die Bühnenmäuse ihre Silvestergala. Auch hier gibt’s schon Karten für 59 Euro – die allerdings bei Susanne und Frank Gerhard unter Tel. 02351/89 48 559. - rudi

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare