Von Cover- über Post- bis Punkrock

Die Postrock-Formation Allein der Tag tritt heute in der machBar auf.

Lüdenscheid - Freunde von Rockmusik haben Samstagabend die Qual der Wahl: Sowohl im Eigenart als auch in der machBar gibt es zeitgleich gitarrenlastige Live-Musik auf die Lauscher.

Nachdem bereits Freitagabend die Meinerzhagener Formation Skylights das Eigenart mit Melodic Metal beschallte (Bericht folgt), entert heute die John Porno Band die Bühne im Club an der Hochstraße. Das Lüdenscheider Quartett um die Brüder Daniel und Markus „Hardy“ Hartkopf setzt auf Coverrock – und interpretiert Songs von Künstlern wie den Beatles, den Foo Fighters und Ben Harper mit eigener Note. Laut Veranstalter dürfen sich Besucher auf einen Abend der besonderen Art voller „Lagerfeuer-Romantik“ und „gepaart mit harten Rock-Riffs“ freuen.

Nach dem Auftritt der John Porno Band geht es mit der Aftershow-Party und Musik aus der Konserve weiter, die die DJs Oli und Gilbert auswählen. Einlass ist ab 20 Uhr, los geht´s eine Stunde später. Der Eintritt für Konzert und Aftershow-Party kostet sechs Euro, ab 23 Uhr vier Euro.

Eine echte Crossover-Veranstaltung geht dagegen heute Abend in der machBar über die Bühne, wo die Stile Postrock und Punkrock aufeinander treffen.

Die Lüdenscheider Band Allein der Tag gründete sich 2010, um nach eigenen Angaben ihre „ganz eigene Quadratur des Kreises“ zu erleben. Dabei sind seitdem atmosphärische Postrock-Epen entstanden, die nicht nur gelegentliche Hardcore-Einflüsse und mehrstimmigen Gesang aufweisen, sondern auch aus Sprechgesang und Klängen von Mundharmonika und Xylophon bestehen. Dieses vielschichtige Soundgewand verstricken Jan, Tom, Hendrik und Basti mit nachdenklichen Texten über die Gefühle ihrer Generation.

Anschließend sind schnelle Akkordfolgen und treibende Rhythmen angesagt: Paragraph 08/15 steht für melodischen Deutschpunk mit bissigen Texten, die gerne den Finger in die Wunden der Gesellschaft und der Politik legen. Das Quintett um die ehemaligen KleinstadtChaoten Jens (Gitarre) und Sven (Gesang) verspricht eine „spaßige Vollgasveranstaltung“, ehe im Mai das erste Studioalbum eingespielt werden soll.

Einlass in der machBar ist ab 20 Uhr, der Eintritt kostet fünf Euro. Das Konzert beginnt gegen 21 Uhr. ▪ Sven Prillwitz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare