Die Stadt Lüdenscheid erstellt einen Bußgeldkatalog

Coronavirus im MK: Noch keine Geldstrafen bei Verstößen - das soll sich aber ändern

+
Nicht nur die meisten Geschäfte und Cafés, auch Sport- und Spielplätze sind geschlossen, um die Verbreitung des Coronavirus’ einzudämmen.

Clubs, Bars, Einzelhandelsgeschäfte und auch Spielplätze mussten in dieser Woche zum Schutz vor dem Coronavirus geschlossen werden. Ob sich auch alle in Lüdenscheid an diese Maßnahmen halten, kontrolliert das Ordnungsamt.

Lüdenscheid – Zwei Mal am Tag werden die umfangreichen Kontrollen mit Gängen durch die Stadt und verstärktem Personalaufkommen durchgeführt. Man ist allerdings auch noch dabei, sich personaltechnisch aufzustellen. Der Stadtreinigungs-, Transport- und Baubetrieb Lüdenscheid (STL) unterstützt die Kontrollen zudem auf den Spiel- und Bolzplätzen in der Bergstadt. 

Gerade am Mittwoch seien noch einige Geschäfte geöffnet gewesen, deren Inhaber die Regelung offensichtlich nicht ganz verstanden hatten. „Die Reaktionen der Betroffenen waren nicht sehr erfreut und viele waren auch nicht einsichtig, dass sie schließen müssen“, sagt Stadtsprecher Sven Prillwitz. 

Coronavirus im MK: Verständnis und Alternativlosigkeit

Die Stadt verstehe, dass bei vielen Betrieben die Existenz auf dem Spiel stehe, weil sie durch die Schließung keine Einnahmen haben, aber es führe zu nichts, sich nicht an die Maßnahmen zu halten. Das sei nötig, um die Ansteckungsgefahr des Virus’ zu verringern. 

Lesen Sie mehr zur Entwicklung des Coronavirus im MK in unserem News-Ticker

Bisher hatten diejenigen, die gegen die Maßnahmen verstoßen haben, noch Glück. Verstöße wurden noch nicht geahndet. Das soll sich aber ändern. „Wir haben erst einmal an die Vernunft der Bürger appelliert, damit sich das Coronavirus nicht weiter ausbreitet“, sagt Sven Prillwitz. Ein Bußgeldkatalog werde derzeit noch erstellt. „Wir hoffen aber, dass wir davon nicht Gebrauch machen müssen“, sagt er.

Coronavirus im MK: Corona-Partys in Lüdenscheid nicht bekannt

Von sogenannten Corona-Partys, bei denen sich mehrere Leute aus Protest gegen die Schließungen von Clubs, Bars und Geschäften treffen, sei dem Ordnungsamt in Lüdenscheid nichts bekannt. Weder, dass eine solche Party geplant sei oder stattgefunden habe. 

Aber auch gegen solche Partys würde man vorgehen. Allen Vermietern von Veranstaltungsräumen und Veranstaltern selbst sei darüber hinaus mitgeteilt worden, dass keine Veranstaltungen mehr stattfinden dürfen.

Auch über den MK hinaus ist das Coronavirus Thema Nummer 1. Über aktuelle Entwicklungen und Beschlüsse zum Coronavirus in ganz NRW informiert der große News-Ticker.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare