Das Zauberwort lautet: „Kontaktfreiheit“

Coronavirus: Krise trifft Autohäuser und Werkstätten im MK - Was ist jetzt mit dem Reifenwechsel?

+
Osterzeit ist Räderwechsel-Zeit: Kfz-Mechatroniker Nikolaos Koukos widmet sich in der Werkstatt von Mercedes Jürgens (fast) wie gewohnt der saisonalen Arbeit.

Lüdenscheid – Von Oktober bis Ostern – diese Faustregel für den Wechsel von Winter- auf Sommerreifen gilt auch im Corona-Jahr. Doch wie funktioniert das in diesen Zeiten?

Die Werkstätten sind geöffnet, die Mechaniker einsatzbereit, die Kunden können kommen. Aber wie in allen anderen Lebensbereichen auch, geht zwischen Serviceannahme und Hebebühne natürlich die Sicherheit aller Beteiligten vor. 

„Kontaktfreiheit“ lautet in den Autohäusern und freien Werkstätten das Zauberwort. Bei Mercedes Jürgens an der Heerwiese beispielsweise gibt es einen kostenlosen Hol- und Bringservice für das Fahrzeug, um die Kunden nicht ins Autohaus kommen lassen zu müssen, sagt Lennart Glaeser. Der Serviceleiter achtet derzeit darauf, dass die Annahme möglichst distanziert vonstattengeht. 

Ein befremdetes Bild

Flatterbänder, Schilder, Klebesymbole als Abstandhalter auf dem Boden: Auch im Autohaus Trimpop werden die Kunden nach den gesetzlichen Vorgaben geleitet – für Geschäftsführerin Nina Trimpop ein eher befremdendes Bild. 

Die Ausstellung ist abgesperrt, die Sitzecke für die Kunden verwaist. Wer auf sein Auto wartet, eben beispielsweise auf den Räderwechsel, muss sich draußen die Beine vertreten. Und auch die Schlagzahl der Wechsel-Termine ist im Autohaus Trimpop anders als gewohnt. Die Wechseltage, an denen konzentriert möglichst viele Fahrzeuge von Winter auf Sommer oder umgekehrt bereift wurden, gibt es in diesem Frühjahr nicht. 

Vorlaufzeit von gut anderthalb Wochen

Termine werden bestenfalls telefonisch ausgemacht, das Auto kann auch am Vorabend abgestellt und der Schlüssel entsprechend eingeworfen werden. „Wir haben im Moment eine Vorlaufzeit von gut eineinhalb Wochen“, sagt Sascha Helbig vom Auto-Service Helbig. Aber: Das sei jedes Jahr zur Osterzeit so und keine direkte Folge der Corona-Einschränkungen. 

Was in der Werkstatt mit Familien-Flair aber derzeit anders ist als sonst: Auch hier wird Distanz gelebt. Der Betrieb läuft in zwei Schichten, nur je ein Kunde darf sich im Büro aufhalten, der Mindestabstand von zwei Metern zwischen Mensch und Mensch wird eingehalten. 

Coronavirus MK: Desinfektionsmittel steht bereit

Ansonsten wird auch an der Weststraße gerade jetzt geschraubt, was Hände und Werkzeuge hergeben. „Die Terminvergabe läuft normal und die Reifenwechseltermine werden auch wahrgenommen – allerdings nicht in einer so engen Taktung wie üblicherweise“, berichtet Klaus Ballauf aus seinem Autohaus B&R am Römerweg. „Es muss ja vermieden werden, dass sich mehrere Leute gleichzeitig hier aufhalten.“ 

Auch in seiner Werkstatt wird tageweise rotierend in Teams gearbeitet, um die Infektionsgefahr untereinander zu minimieren. Der räumliche Kontakt zum Kundenberater ist bei B&R per Absperrband auf zwei Meter begrenzt, in der Kundendienstannahme dürfen sich maximal drei Personen aufhalten, Desinfektionsmittel steht bereit. 

Der Schauraum ist geschlossen: Neu- und Gebrauchtwagen dürfen auch im Autohaus Trimpop nicht persönlich verkauft werden, eine Beratung findet derzeit telefonisch oder per E-Mail-Kontakt statt.

Bei Jürgens ziehen die Mitarbeiter laut Lennart Glaeser im Kundengespräch freiwillig Mundschutz und Einmalhandschuhe an. Und auch beim Kontakt mit Oberflächen im Fahrzeug wird in den Werkstätten auf Hygiene geachtet: Lenkräder oder Sitze beispielsweise werden mit Einmalfolien abgedeckt, mancherorts Teile des Innenraums auch nach Berührung mit geeigneten Mitteln desinfiziert. 

Lieferschwierigkeiten bei Ersatzteilen 

Langfristig geplante Termine werden im Autohaus Jürgens auch zurzeit wahrgenommen. „Wir halten unseren Service immer handlungsfähig“, betont Lennart Glaeser, aber: „Aktuell finden keine speziellen Boxenstopptermine statt, um große Ansammlungen zu vermeiden. Die Termine haben wir unter der Woche einzeln verteilt.“ 

Aufschiebbare Arbeiten, wie der Anbau von Zubehörteilen, werden bei B&R im Terminkalender weiter nach hinten umgeschrieben. Denn, betont Klaus Ballauf: „Auch die Ersatzteilversorgung ist nicht mehr problemlos, da merken wir ebenfalls Lieferschwierigkeiten.“ 

Der Neufahrzeuge-Verkauf steht im Gegensatz zum Werkstattgeschehen in den Autohäusern still. Die Ausstellungsräume wurden per behördlicher Anordnung geschlossen, da der Autoverkauf unter den Einzelhandel fällt. Und auch lange vereinbarte Probefahrten können derzeit nicht unternommen werden. 

Im Autohaus Trimpop weisen Absperrbänder und Hinweisschilder die Kunden darauf hin, dass sie derzeit nicht wie gewohnt durch den Schauraum schlendern dürfen. 

Durchhalten – im Sinne aller Beteiligten 

Klaus Ballauf hat als Obermeister der hiesigen Kfz-Innung das Ohr an der Basis und kennt die Sorgen seiner Kollegen: „Es fällt uns schwer, nur mit halber Kraft zu arbeiten. Es fühlt sich alles komisch an und die üblichen Arbeitsabläufe gelten nicht mehr.“ 

Und neben dem Arbeitsalltag bereite der Branche – wie vielen anderen auch – natürlich die wirtschaftliche Lage schlaflose Nächte, berichtet Ballauf von Umsatzeinbußen. Aber: „Wir wissen auch, dass es im Gegensatz zu uns Branchen gibt, die erheblich härter getroffen werden. Deswegen bin ich auch zuversichtlich, dass wir diese Krise meistern werden.“ 

Sein Appell: „Jetzt heißt es, Geld zusammenhalten und praktikable Lösungen im Sinne aller Beteiligten – Mitarbeiter, Kunden und Lieferanten – zu finden.“

Lesen Sie mehr zur Entwicklung des Coronavirus im MK hier in unserem News-Ticker

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare