Unternehmen informiert 20.000 Mitarbeiter

Coronavirus: Kostal-Mitarbeiter hatte Kontakt zu Verdachtsfall - Weltkonzern reagiert

+
Die Kostal-Unternehmenszentrale an der Bellmerei in Lüdenscheid. 

Lüdenscheid - Ein Kostal-Mitarbeiter steht unter Beobachtung seines Arbeitgebers. Der Mann hatte Kontakt zu einer Kontaktperson des Lüdenscheider Lehrers, der positiv auf das Virus getestet worden war. 

  • Nach dem ersten bestätigten Coronavirus-Fall in Lüdenscheid reagiert Kostal
  • Ein Mitarbeiter muss zuhause bleiben, weil er Kontakt zu einem Verdachtsfall hatte
  • Kostal hat weitere Vorsichtsmaßnahmen angeordnet

Wie Kostal am Montagmorgen mitteilte, hat sich das Unternehmen, unterstützt durch das Arbeitsmedizinische Zentrum (AMZ), mit dem Gesundheitsamt und dem Krisenstab des Märkischen Kreises zum Vorgehen zur Abwehr möglicher Ansteckungsrisiken beraten. Hintergrund ist der erste bestätigte Coronavirus-Fall in Lüdenscheid. Ein Lehrer der Mosaikschule war positiv auf das neuartige Coronavirus getestet worden. 

"Der erste bestätigte Fall einer Coronavirus-Infektion in Lüdenscheid lässt befürchten, dass sich persönliche Auswirkungen auch für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kostal-Gruppe ergeben könnten", heißt es in einer aktuellen Unternehmensmitteilung. 

Coronavirus in Lüdenscheid: Kostal-Mitarbeiter hatte Kontakt zu Kontaktperson

Nach Angaben von Kostal ist "momentan nur ein einzelner Fall bekannt, bei dem ein Kostal-Mitarbeiter des Standortes Lüdenscheid-Timberg in Kontakt mit einer Person stand, die wiederum selbst eine berufliche Verbindung zu der mit dem neuartigen Corona-Virus infizierten Person in Lüdenscheid hat."

Diese Kontaktperson gilt als begründeter Verdachtsfall und befindet sich in häuslicher Quarantäne. Ein Rachenabstrich ist bei dieser Kontaktperson genommen worden, die Ergebnisse der Probe liegen aber noch nicht vor. 

Test und Quarantäne ist für den Kostal-Mitarbeiter amtlicherseits nicht vorgesehen

"Personen, wie unser Mitarbeiter, die wiederum einen Kontakt mit derartigen Kontaktpersonen hatten, werden üblicherweise zunächst nicht seitens der Behörden angesprochen, getestet oder amtlicherseits in Quarantäne gestellt, es sei denn, das die jeweilige direkte Kontaktperson des Infizierten sich selbst als positiver Infektionsfall erweist", schreibt Kostal in seiner Mitteilung. 

Um Coronavirus-Verdacht auszuschließen: Betriebsärztin untersucht Kostal-Mitarbeiter

Das gelte auch für den betroffenen Kostal-Mitarbeiter, der als "Kontaktperson einer Kontaktperson" ebenfalls nicht in amtlicher Quarantäne ist. Er wurde vom Gesundheitsamt auch nicht auf das Coronavirus getestet. Der Kostal-Mitarbeiter wurde von der Betriebsärztin untersucht. "Unserem Mitarbeiter geht es gut und er zeigt keinerlei Symptome des Coronavirus", hieß es von Kostal. 

Kostal, das aufgrund des Coronavirus in der vergangenen Woche Vorsorgemaßnahmen für seine 20.000 Mitarbeiter weltweit anordnete, nimmt den aktuellen Fall zum Anlass, weitere Vorgaben zu machen. 

Geschäftsführung ordnet besondere Vorsichtsmaßnahmen wegen des Coronavirus an

Demnach hat die Geschäftsführung festgelegt, dass auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Kostal, die selbst Kontakt mit einer Kontaktperson eines Infizierten hatten, nicht an ihren Arbeitsplatz kommen und - sofern möglich - ihre Tätigkeit von zuhause aus wahrnehmen, "bis ihr Fall vollständig geklärt ist", heißt es in der Mitteilung. Der erwähnte Mitarbeiter ist der erste im Unternehmen, bei dem die neue Regelung angewandt wird. 

Coronavirus-Vorbeugung: Kostal legt Dienstreiseverbot für Risikogebiete fest

Weltweit hat Kostal eine ganze Reihe von Vorsichtsmaßnahmen festgelegt. Die Spanne reicht dabei von einem Dienstreiseverbot für Risikogebiete bis hin zur Anbringung zusätzlicher Handdesinfektionsgeräte. 

Kostal weist darauf hin, dass alle Maßnahmen mit dem Krisenstab beim Märkischen Kreis abgestimmt sind. Sie gehen weit über die Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts hinaus. Gegebenenfalls werden weitere Vorsichtsmaßnahmen erlassen. 

Coronavirus: Newsticker unserer Zeitung für ganz NRW

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare