Kunden sind verunsichert

Coronavirus: Fällt der Osterurlaub aus? Viele Fragen in Reisebüros

+
Nicht nur im Reisebüro Kattwinkel am Rathausplatz melden sich viele verunsicherte Kunden, weil sie Angst wegen des Coronavirus haben und daher nicht wissen, ob sie eine Reise antreten sollen.

Lüdenscheid - Die Kunden in den Lüdenscheider Reisebüros sind verunsichert. Sie machen sich Sorgen, ob sie ihre gebuchten Reisen wegen des Coronavirus’ absagen sollen. Zurückhaltend sind die Kunden auch bei Neubuchungen.

Das Verhalten der Kunden habe sich durch das Virus auf jeden Fall verändert, sagt Jan Exner, Mitarbeiter im Kattwinkel Reisebüro am Rathausplatz. „Viele, die bereits eine Reise gebucht haben, fragen nach, ob sie stornieren können oder sollten“, erklärt er. Letztendlich müssten das die Kunden selbst entscheiden, grundsätzlich habe jeder das Recht zu einem Rücktritt. Allerdings fallen dann in der Regel Stornierungsgebühren an.

So gehe es zum Beispiel einem Kunden, der in den Osterferien zum Gardasee reisen wollte, sagt Jan Exner. Das Reiseziel sei zwar mitten in der betroffenen Region, die Entfernung zum Risikogebiet, also dem Ort selbst, sei jedoch ähnlich weit entfernt, wie die Strecke vom Möhnesee nach Lüdenscheid. Eine Reiserücktrittsversicherung greife nicht bei der Angst zu erkranken, sondern nur wenn man erkrankt ist und deshalb von einer Reise zurück treten muss.

„Bezüglich Neubuchungen sind die Kunden ebenfalls vorsichtiger und fragen nach, was sie für Möglichkeiten haben, wenn sie jetzt buchen“, sagt Jan Exner. Darauf haben sich einige Reiseveranstalter bereits eingestellt und bieten derzeit bei neuen Buchungen eine kostenlose Stornierung bis zu 14 Tagen vor der Abreise und maximal bis zum 30. April an oder die Möglichkeit umzubuchen, erklärt er. Das gelte allerdings nicht für bereits bestehende Buchungen.

Auch Philipp Kleinschmidt, Büroleiter des First Reisebüro Hollweg an der Wilhelmstraße, nimmt deutliche Auswirkungen durch das Virus auf die Reiselust der Lüdenscheider wahr. „Die Verunsicherung der Kunden ist seit Anfang letzter Woche deutlich zu merken“, sagt er. Aus diesem Grund habe man am Freitag alle Kunden angeschrieben, die eine Reise bei ihnen gebucht haben und über die Fakten aufgeklärt.

Eine schwelende Verunsicherung der Kunden habe es schon seit Ende Januar, Anfang Februar gegeben, deutlich zu spüren sei sie – sowie der Wunsch die Reise zu stornieren – jedoch erst seit Karneval. „Allerdings buchen viele frühzeitig, und bis zu 30 Tage vor Reiseantritt bleibt der Stornosatz in der Regel der Gleiche“, erklärt Philipp Kleinschmidt. Daher könnten viele noch abwarten, die überlegen, ihre Sommerreise zu stornieren.

In den Monaten Januar und Februar seien Reisen nach Südostasien sehr stark nachgefragt. Von diesen konnten die Kunden kostenfrei zurücktreten oder umbuchen, sagt Philipp Kleinschmidt.

„Die Nachfragen der Kunden, die wissen wollen, wie man sich verhalten sollte, sind da. Stornierungswünsche gab es bei uns bisher aber noch nicht“, sagt Angelika Klöpping, Inhaberin des Reisebüros Holidayland im Stern-Center. Bezüglich Neubuchungen sei das Verhalten unterschiedlich.

Weniger Auswirkungen auf die Lüdenscheider Reisebüros hat die Absage der Internationalen Tourismus Börse in Berlin (ITB), die an diesem Wochenende stattfinden sollte und wegen des Coronavirus’ ausfällt. „Ich fahre zwar alle paar Jahre zur ITB, um Kollegen zu treffen, hatte das in diesem Jahr aber unabhängig vom Virus nicht geplant“, sagt Angelika Klöpping. Genauso ist es im Reisebüro Kattwinkel und im First Reisebüro, allerdings aus anderen Gründen.

„Die Messe ist mittlerweile eher für Kunden interessant, da viele Reiseziele vorgestellt werden oder für Reiseveranstalter, die sich auf Ziele spezialisieren. Wir sind dazu zu breit aufgestellt“, sagt Jan Exner. Dem stimmt auch Philipp Kleinschmidt zu. Stattdessen nehme man über das Jahr verteilt an drei bis vier Veranstaltungen teil, die nicht so weit weg seien und ausschließlich für die Branche bestimmt sind.

Eher betroffen sei das Reisebüro Kattwinkel davon, dass andere Messen wegen des Virus abgesagt werden, da viele Geschäftskunden aus Lüdenscheid die Firmenmessen besuchen und im Reisebüro buchen, sagt Jan Exner.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare