Alle Restaurants und Cafés haben noch nicht geöffnet

Erster Gastro-Besuch nach Corona-Lockdown im MK: "Fühlt sich irgendwie verboten an"

+
Seit März sind Gül und Kadir Kas sowie Aykut Özkul (rechte Seite, von links) zu Besuch bei Macit und Pina Uluer. Seitdem durften sie wegen der Corona-Pandemie nicht zurück in die Türkei fliegen, bis mindestens Juli werden sie wohl noch hier bleiben müssen. Gemeinsam nutzte die Familie am Montag den Tag in der Stadt zum Einkaufen und genoss nach vielen Wochen der Schließung den ersten Kaffee im Extrablatt.

Märkischer Kreis – Die Gastronomen durften am Montag ihre Restaurants und Cafés wieder für Gäste öffnen. Einige nutzten das direkt, doch für viele Gäste fühlte sich der erste Café-Besuch nach Wochen ungewohnt an...

Ein großer Salat geht an den Tisch mit den jungen Mädchen im Extrablatt Lüdenscheid. Sie sitzen dort „schon eine ganze Weile“, wie sie sagen, spielen Karten und plaudern über den ersten kurzen Schultag, den sie am Montag als Oberstufenschülerinnen nach vielen Wochen erstmals hatten. 

„Wir haben uns total gefreut, mal wieder ins Café zu können, das haben wir echt vermisst. Sonst waren wir zweimal die Woche hier, jetzt haben wir uns auch direkt schon fürs nächste Mal verabredet.“ 

Seit Montag dürfen Restaurants und Cafés unter strengen Hygieneregeln wieder Gäste bewirten. Viel los war am ersten Tag allerdings nicht, viele Tische blieben zumindest zur Mittagszeit leer. Hinzu kam, dass die meisten Gaststätten auch noch gar nicht geöffnet waren oder weiterhin lediglich Essen zum Abholen anboten. „Die Regeln kamen zu spät bei uns an, wir brauchen noch ein paar Tage Zeit, um sie umzusetzen und die Konzepte entsprechend zu erstellen“, hieß es vielerorts. 

Jaqueline Patelschick und Sina Fahrion genossen nach langer Zeit mal wieder eine gemeinsame Mittagspause in der Stadt.

Dennoch: Jaqueline Patelschick und Sina Fahrion genossen nach langer Zeit mal wieder eine gemeinsame Mittagspause in der Stadt. „Ich habe das Dressing hier vermisst“ und „endlich mal wieder einen richtigen Latte Macchiato trinken“, freuen sie sich über den Besuch im Extrablatt. Das sei doch etwas anderes als „die Mittagspausen der letzten Wochen in der Stadt – jetzt steht man nicht mehr so verloren rum und ist wieder unter Menschen“, sagt Sina Fahrion.

Das findet auch eine Familie, die an einem großen Tisch in dem Café Platz genommen hat: „Wir sind heute zum Einkaufen in die Stadt gekommen und dachten: Wenn wir schon mal hier sind, verbinden wir das mit einem Kaffee“, sagt Macit Uluer. 

Er und seine Frau Pina haben seit März Besuch von ihrer Familie aus der Türkei: Seitdem sitzen Gül und Kadir Kas sowie Aykut Özkul in Lüdenscheid fest, wie sie erzählen. „Wir dürfen wegen Corona nicht zurück, bis mindestens Juli müssen wir noch warten – und werden dann wohl auch erst erfahren, ob wir wieder zuhause einreisen dürfen.“ 

„Es ist komisch“: Rebecca Fischer und Claudia Czupper genossen das Treffen im Bistro Piazza dennoch sehr.

Bis dahin machen sie das Beste aus der Situation, wie sie sagen und freuten sich nun vor allem, „auch in der Öffentlichkeit mal wieder gemeinsam etwas trinken zu dürfen. Schön, dass das möglich ist, in anderen Ländern sind die Regeln ja sehr viel strenger“. 

Auch für Rebecca Fischer und Claudia Czupper war es seit März das erste „normale Treffen“, das sie am Montag hatten: „Sonst waren wir vielleicht mal im Wald mit großem Abstand unterwegs“, sagen die Freundinnen. Nun wieder gemeinsam einen Kaffee im Bistro Piazza auf dem Rathausplatz genießen zu können, sei toll. 

Allerdings: „Es ist komisch“, sind sie sich einig. „Als wir reinkamen, fühlte es sich noch verboten an – das hat sich tatsächlich schon so in die Köpfe eingebrannt. Man merkt, dass es noch eine Unsicherheit gibt.“ 

Sind „froh, nach Wochen der Isolation mal wieder draußen zu sein“: Jasmina Ilcev und Sandra Trzin im L’Aperitivo.

Die erwähnten Sandra Trzin und Jasmina Ilcev nicht. Die Frauen genossen gestern Mittag eine Pause im Café L’Aperitivo und stießen darauf mit zwei Aperol Spritz an. „Ich bin wirklich froh, nach Wochen der Isolation mal wieder draußen zu sein“, sagt Jasmina Ilcev. „Sich wieder mit Freunden im Lokal seines Vertrauens treffen zu dürfen, ist einfach schön – und man merkt, dass die Leute sich freuen, endlich wieder rauszukommen.“

Lesen Sie mehr zur Entwicklung des Coronavirus im MK in unserem News-Ticker.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare