1. come-on.de
  2. Lüdenscheid

Corona-Test zu Weihnachten: Betreiber von Teststationen im MK erwarten Ansturm

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Leon Malte Cilsik

Kommentare

An der Bahnhofsallee gibt es seit dem 10. Dezember ein Drive-in-Testzentrum
An der Bahnhofsallee gibt es seit dem 10. Dezember ein Drive-in-Testzentrum © Cedric Nougrigat

Lüdenscheid – Ein letzter Test, bevor es zur Familie oder in den Urlaub geht – das könnten sich auch viele Menschen in Lüdenscheid denken. Obwohl weiterhin spontane Schnelltests möglich sein werden, empfehlen lokale Testzentren, sich frühzeitig um eine Reservierung rund um die Feiertage zu bemühen. Denn der erwartete Andrang ist groß.

„Wahrscheinlich werden wir rund um die Feiertage an unsere Kapazitätsgrenzen kommen“, sagt Amal Maatala vom Corona-Point. Denn zu lange Schlangen seien im Stern-Center nun einmal nicht möglich. „Es könnte einen ähnlich hohen Andrang geben, wie nach der Einführung der Testpflicht.“ Schon jetzt würden Maatala und die anderen Teammitglieder vom Corona-Point zahlreiche Anfragen im Hinblick auf geplante Reisen während der Weihnachtsferien erreichen. Sie hält es vor diesem Hintergrund für möglich, dass zwischenzeitlich nur noch Tests mit Termin möglich sein könnten. Burkhard Waimann, Leiter der Lünsche Apotheke, führt neben Familienbesuchen und geplanten Reisen die Kirchengottesdienste als weiteren Grund für einen feiertäglichen Corona-Test an. „Für den 23. sind jetzt schon die Hälfte der Termine vergeben. Ich werde aber noch welche für den 24. freischalten.“ Die Lünsche Apotheke bietet nur Schnelltest nach vorheriger Terminabsprache an.

Optimistisch zeigt sich hingegen Armin Klose, Betreiber des Testzentrums im Saitensprung. „Wir werden während der Feiertage gestaffelt geöffnet haben und dies auf unserer Webseite kommunizieren. Grundsätzlich sind wir flexibel und können unsere Testkapazitäten dem Bedarf anpassen.“ So versuche das Testzentrum, spontane Tests stets zu ermöglichen –dennoch rät auch Klose zur vorherigen Reservierung, um langen Wartezeiten vorzubeugen.

Auch – wenngleich nicht nur – im Hinblick auf den Feiertagsstress, hat Dirk Frank, Betreiber des Corona-Checkpoints, zusätzlich das Drive-in-Testzentrum an der Bahnhofsallee wiederbelebt. So nennt er als hauptsächliche Gründe: „Wir konnten dem Andrang im Stern-Center zuletzt kaum noch gerecht werden. Zudem können wir dort sonn- und feiertags nicht öffnen.“ Von 11 bis 19 Uhr können Testwillige seit dem 10. Dezember täglich an der Bahnhofsallee vorfahren – ein Termin ist notwendig. Diesen könne man aber zur Not auch noch vor Ort mittels eines QR-Codes vereinbaren. Bisher sei die Adresse noch ein echter Geheimtipp, sagt Frank.

„Viele Leute haben noch nicht von unserem neuen Angebot gehört. Die Zahl der Reservierungen steht in keinem Verhältnis zum Andrang im Stern-Center.“ Entsprechend gebe es nach wie vor noch große Kapazitäten – auch am 24. Dezember, wenn das Stern-Center bereits um 14 Uhr schließt.

Auch interessant

Kommentare