Kommt ein Böllerverbot?

Ab heute: Diese neuen Corona-Regeln gelten in Lüdenscheid

Ab Dienstag, 1. Dezember, gilt die NRW-Coronaschutzverordnung – vorerst bis zum 20. Dezember, sie sieht aber auch Regelungen für die Weihnachtszeit und Silvester vor. Die Stadt Lüdenscheid hat die wichtigsten Änderungen zusammengefasst.

Kontaktbeschränkung: Aus zwei Haushalten dürfen sich insgesamt höchstens fünf Personen treffen. Kinder bis 14 Jahre werden nicht mitgezählt. Eine Ausnahme soll in der Zeit vom 23. Dezember bis 1. Januar gelten. Dann sind Treffen mit maximal zehn Personen aus mehreren Haushalten erlaubt. Kinder bis 14 Jahre werden nicht mitgezählt. Das Ordnungsamt kontrolliert.

Corona-Regeln in Lüdenscheid: Maskenpflicht, Kontaktbeschränkungen, Böllerverbot

Maskenpflicht: Zu den bereits bestehenden Regeln muss die Maske ab Dezember auch unmittelbar vor Geschäften und auf Parkplätzen angelegt werden, ebenso am Arbeitsplatz, wenn der Mindestabstand von 1,50 Metern nicht eingehalten werden kann. Die Allgemeinverfügung für die Maskenpflicht in der Lüdenscheider Innenstadt gilt weiterhin. Dort muss in der Zeit von 8 Uhr morgens bis 20 Uhr abends Maske getragen werden.

Einkaufen: In Geschäften mit einer Fläche von mehr als 800 Quadratmetern wird nur noch eine Person pro 20 Quadratmeter zugelassen. In Läden mit einer Verkaufsfläche von bis zu 800 Quadratmetern bleibt es bei der bisherigen Regelung von zehn Quadratmetern pro Person. Für Einkaufscenter wie das Stern-Center wird hier die gesamte Verkaufs- und Allgemeinfläche zugrunde gelegt. Dort soll der Einlass abgestimmt werden, damit sich im Center selbst möglichst keine Warteschlangen bilden. Der Verkauf von Weihnachtsbäumen durch gewerbliche oder soziale Anbieter ist erlaubt.

Corona-Regeln: Stadt Lüdenscheid prüft Böllerverbot in einigen Bereichen

Silvester-Feuerwerk: Zum Jahreswechsel sind öffentliche Feuerwerke verboten. Darüber hinaus hat die Stadt die Möglichkeit, Plätze und Straßen festzulegen, auf denen auch privat keine Raketen oder Böller gezündet werden dürfen. Derzeit prüft die Stadtverwaltung, ob sie entsprechende Regelungen treffen wird. Kommt ein Böllerverbot auf einzelnen Straßen oder Plätzen. In den Vorjahren gab es in Lüdenscheid bereits ein Böllerverbot in Teilen der historischen Altstadt.

Gastronomie: Die Regelungen aus dem November werden fortgeschrieben. Gastro-Betriebe dürfen weiterhin keine Kunden bewirten, sondern Speisen und Getränke nur zum Abholen und Liefern anbieten.

Coronaschutzverordnung sieht kaum Möglichkeiten für Freizeitgestaltung

Freizeit: Kosmetikstudios, Massagepraxen und Tattoo-Studios müssen weiter geschlossen bleiben. Veranstaltungen bleiben bis auf wenige Ausnahmen verboten. Konzerte und Aufführungen in Theatern, Kinos und anderen öffentlichen oder privaten (Kultur-)Einrichtungen sowie der Betrieb von Museen, Kunstausstellungen, Galerien, Gedenkstätten sind verboten. Proben dürfen weiterhin stattfinden. Freizeiteinrichtungen bleiben geschlossen. Freizeit- und Amateursport darf weiterhin nicht stattfinden. Individualsport ist weiter erlaubt.

Hier finden Sie: die komplette neue Coronaschutzverordnung des Landes NRW (externer Link).

Rubriklistenbild: © Henrik Wiemer/Digitalbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare