Nicht mehr Teilnehmer als in Meetings

Corona-Regeln in Firmen im MK: Ist Plätzchenessen mit Kollegen eine Weihnachtsfeier?

Was gilt als Weihnachtsfeier und was nicht? Wenn Kolleginnen und Kollegen mit Abstand zusammenstehen und Plätzchen essen, kommen auch nicht mehr Personen zusammen als bei einem Meeting. Dennoch gibt es Unterschiede.

Lüdenscheid – Weihnachtsfeiern mit mehreren Dutzend Menschen sind wegen der aktuellen Corona-Lage nicht möglich. Alle Unternehmen, aber auch Behörden, Einrichtungen und Vereine haben ihre Weihnachtsfeiern daher in diesem Jahr abgesagt.

Weihnachtsfeiern wegen Corona verboten, aber was zählt als Weihnachtsfeier?

Die neue Coronaschutzverordnung ist in dieser Frage eindeutig: „Partys und vergleichbare Feiern sind generell untersagt“. Die NRW-Gesundheitsministerium macht dabei auch keinen Unterschied zwischen privaten und dienstlichen Feiern. Alle sollen schlicht nicht stattfinden.

In vielen Unternehmen aber ist es guter Brauch, den Mitarbeitern vor Weihnachten alles Gute zu wünschen und sich für die geleistete Arbeit zu bedanken. Dazu gibt es kleine Abteilungsfeiern, deren Teilnehmerzahl einer Konferenz oder einem Meeting entspricht. Mal wird mit Sekt angestoßen, mal werden Geschenke ausgetauscht. Aber ist das schon eine verbotene Weihnachtsfeier?

Kleine Weihnachtsfeier im Kollegenkreis mit Plätzchen und Kuchen

Auf Nachfrage präzisierte die Stadt Lüdenscheid jetzt, wie sie die Coronaschutzverordnung in dieser Frage interpretiert. „Bei Zusammenkünften im Kollegenkreis, bei denen Kuchen oder Plätzchen gereicht werden, wird das Ordnungsamt nicht einschreiten“, sagt Stadtsprecher Sven Prillwitz.

Stadt Lüdenscheid: Arbeitgeber sollen nicht erforderliche Kontakte vermeiden

Allerdings sehe man die Arbeitgeber in der Pflicht, solch vorweihnachtliche Abteilungsmeetings zu stoppen. Prillwitz verweist dafür auf Paragraph 1, Absatz 4 der Coronaschutzverordnung (externer Link). Darin steht mit Blick auf die Pflichten von Arbeitgebern: „Insbesondere sollten nicht erforderliche Kontakte in der Belegschaft vermieden werden.“

Rubriklistenbild: © Jens Kalaene

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare