Nur nach Anmeldung

Nur für Corona-Patienten! Besondere Praxis im MK nimmt Betrieb auf

+
Stefan Spieren, Volker Schmidt, Dr. Martin Junker, Dr. Sebastian Geitz und Dirk Burghaus (von links) präsentieren den eigens für das COVID-19-Behandlungszentrum eingerichteten Behandlungsraum vor.

Lüdenscheid – Arztbesuche für Menschen, die wegen einer bestätigten Infektion mit dem Corona-Virus oder auch als Verdachtsfall unter Quarantäne stehen, sind schwierig, auch wenn sie keine Symptome einer Covid-19-Erkrankung zeigen.

Seit Donnerstag  gibt es auch im Märkischen Kreis ein Covid-19-Behandlungszentrum (CBZ) der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL), das in Kooperation mit der Sportklinik Hellersen und dem Kreisgesundheitsamt eingerichtet wurde. Wir beantworten die wichtigsten Fragen zum neuen Angebot. 

Innerhalb von nur drei Tagen hat die Sportklinik dafür ihre ehemalige Hausmeisterwohnung an der Hardenbergstraße 16 hergerichtet. Unter anderem musste ein neuer Fußboden, der mit Desinfektionsmitteln behandelt werden kann, verlegt werden. 

Dr. Martin Junker und Stefan Spieren von der KVWL-Bezirksstelle Lüdenscheid stellten gemeinsam mit Volker Schmidt, Leiter des MK-Krisenstabes, und Dirk Burghaus, Vorstand der Sportklinik Hellersen das Behandlungszentrum vor. 

Für wen ist das Behandlungszentrum gedacht? 

Das CBZ ist für Menschen, die sich in Quarantäne befinden, sei es, weil sie selbst mit dem Corona-Virus infiziert sind, weil sie als sogenannter Verdachtsfall noch auf ein Testergebnis warten oder weil sie als Kontaktperson eingestuft werden, erklärt Junker. Diese Patienten können so bei leichten Symptomen oder notwendigen Behandlungen, die gar nichts mit dem Corona-Virus zu tun haben, außerhalb der Praxen der niedergelassenen Ärzte behandelt werden. Wegen der notwendigen Hygiene-Maßnahmen werden solche Patienten oft auch direkt stationär an Kliniken überwiesen, was zur Behandlung nicht notwendig wäre, erklärt der Arzt.

Wann ist das Zentrum geöffnet? 

Das Zentrum an der Hardenbergstraße 16 ist montags bis freitags jeweils für eine Stunde am frühen Abend geöffnet. Patienten ohne vorherige Terminabsprache werden nicht angenommen. 

Wie können die Patienten Kontakt aufnehmen? 

Patienten, die das CBZ aufsuchen möchten, benötigen eine Überweisung ihres Hausarztes. Damit melden sie sich unter der Telefonnummer 02351/8843999 (Anrufbeantworter) oder unter www.notfallpraxis-luedenscheid.de an, erklärt Stefan Spieren, der die KVWL-Behandlungszentren in Siegen, Olpe und Lüdenscheid leitet. Nach der Anmeldung bekommen die Patienten zeitnah einen Termin. Oftmals reiche auch eine telefonische Beratung.

Warum sind der Kontakt zum Hausarzt und die telefonische Terminabsprache so wichtig? 

Der Hausarzt kennt seine Patienten und weiß zum Beispiel, ob eine Allergie vorliegt. Denn nicht jeder Husten bedeute gleich eine Covid-19-Erkrankung, erklären die Mediziner. Das sei wichtig für die Einschätzung der Situation. Die genaue Terminabsprache ist deshalb nötig, damit sich nicht mehrere Patienten begegnen. Insbesondere soll der Kontakt zwischen Infizierten und denjenigen, die noch kein Testergebnis haben, verhindert werden. Das spielt auch bei der Reihenfolge der Terminvergabe eine Rolle. 

Welche Infektionsschutzmaßnahmen gibt es drüber hinaus?

Jeder Patient muss eine Atemschutzmaske tragen. Wer keine eigene mitbringt, bekommt sofort eine ausgehändigt. Außerdem darf jeweils nur ein Patient eintreten. Die Anmeldung befindet sich hinter einer Acrylglasscheibe. Ihre Versichertenkarte können die Patienten selbst in ein Lesegerät stecken. Die diensthabenden Ärzte und Helfer tragen Schutzkleidung. Außerdem werden die Räume täglich durch eine Fachkraft gründlich gereinigt und desinfiziert. 

Wer betreut die Patienten?

Je ein Arzt und eine Helferin übernehmen den Praxisdienst. Für die ersten Tage hat sich dafür der Lüdenscheider Arzt Dr. Sebastian Geitz gemeldet. Was ist, wenn jemand nicht selbst nicht mit dem Auto kommen kann? Für solche Fälle wird ein Fahrdienst organisiert – auch das wird bei der Terminvergabe geklärt. 

Werden im CBZ auch Tests durchgeführt?

Nein, dafür sind nach wie vor die Testzentren des Gesundheitsamtes des Märkischen Kreises zuständig. Auch dafür ist eine Überweisung des Hausarztes nötig.

Alle Neuigkeiten zur Corona-Krise im Märkischen Kreis gibt es in unserem News-Ticker.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare