Corona: Oberster Krisenmanager im MK kündigt neue Teststrategie an

+
Auf dem Schützenplatz Loh in Lüdenscheid testeten Mitarbeiter des Kreisgesundheitsamtes nach der Schließung eines Kindergartens  zahlreiche Familien.

Lüdenscheid - Angesichts der gestiegenen Infektionsrate nennt Volker Schmidt, Fachbereichsleiter Gesundheit beim Märkischen Kreis, die Arbeitsbelastung seines Teams „äußerst grenzwertig“.

Zwar sei Verstärkung durch 20 zusätzliche Kräfte angekündigt, doch die kommt in den nächsten Wochen nur schrittweise. Und die neuen Leute müssen laut Schmidt auch erst eingearbeitet werden. 

Am Mittwoch standen neben 77 akuten Fällen, 667 Kontaktpersonen und 93 Reiserückkehrer unter Quarantäne. Sie alle müssen vom Gesundheitsamt betreut werden. 

Die Tatsache, dass im Infektionsgeschehen derzeit „beinahe täglich neue Einrichtungen wie Kindergärten oder Schulen hinzukommen“, wie Schmidt sagt, macht nicht nur den Bedarf an personeller Aufstockung für Tests und Ermittlungsarbeit deutlich. Derzeit arbeiten die Verantwortlichen im Kreisgesundheitsamt an einer neuen Teststrategie. 

Das soll Entlastung fürs Personal bringen und gleichzeitig die Sicherheit der Bevölkerung weiter gewährleisten. Konkrete Maßnahmen stehen nach Angaben des obersten Krisenmanagers im Kreishaus noch nicht fest. 

Nach Informationen unserer Redaktion könnte eine künftige Strategie so aussehen: Nach wie vor werden Kontaktpersonen der 1. Kategorie zunächst für zwei Wochen in häusliche Quarantäne geschickt. Die Zahl der Tests innerhalb der 14 Tage könnte jedoch reduziert werden. 

Volker Schmidt: „Bei direkten Kontaktpersonen hatte der erste von zwei Tests zu 99 Prozent ein negatives Ergebnis.“ Ein neues Konzept werde erst nach Ende der Herbstferien feststehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare