Frau hatte Kontakt mit Reiserückkehrer

Corona-Mutation aus Südafrika: Klinikum Lüdenscheid bestätigt ersten Fall im MK

Ärzte stehen um ein Bett auf einer Corona-Intensivstation
+
Eine neue Studie aus Dänemark bestätigt Befürchtungen, dass eine Infektion mit der britischen Variante B.1.1.7 gefährlicher ist. (Symbolbild)

Nach der britischen Mutante hat auch die südafrikanische Mutation den Märkischen Kreis erreicht. Aus Lüdenscheid wird ein Nachweis gemeldet.

Lüdenscheid - Wie die Märkischen Kliniken am Montag mitteilten, wurde erstmals ein Fall der südafrikanischen Virus-Mutante B. 1.351 bei einem Patienten im Klinikum Lüdenscheid nachgewiesen. Bei der Betroffenen soll es sich nach Informationen unserer Zeitung um eine Person aus dem Kreis Olpe handeln, die aus einem dortigen Krankenhaus ins Klinikum Lüdenscheid verlegt wurde. Sie hatte zuvor Kontakt zu einem Reiserückkehrer aus Afrika.

„Die Märkischen Kliniken haben sich – in enger Abstimmung mit dem Gesundheitsamt – bereits mit zusätzlichen Schutzmaßnahmen gegen Mutationen gerüstet“, heißt es aus dem Krisenstab der Märkischen Kliniken. Zuletzt war der Anteil der britischen Mutation B.1.1.7 im Lüdenscheider Krankenhaus sehr schnell und sehr stark angestiegen, daraufhin waren die Infektionsschutzmaßnahmen noch einmal verschärft worden.

Corona-Mutation aus Südafrika: Klinikum Lüdenscheid bestätigt ersten Fall im MK

Inzwischen ist bei 30 von 52 infizierten Patienten (37) und Mitarbeitern (15) der Märkischen Kliniken die britische Variante nachgewiesen worden (Stand 8. März). Darüber hinaus seien „mit Blick auf die südafrikanische Virusmutation derzeit keine weiteren Gegenmaßnahmen erforderlich“, teilt der Krisenstab mit.

Die südafrikanische Coronavirus-Mutante B.1.351 wurde im Dezember 2020 erstmals in Südafrika festgestellt. Laut Weltgesundheitsorganisation ist diese Variante bereits in 44 Staaten weltweit bestätigt. Bislang ist die südafrikanische Variante noch nicht bei einem Einwohner aus dem Märkischen Kreis nachgewiesen worden. Ein Verdachtsfall aus Iserlohn in der Woche war letztlich einer Infektion eines Hageners zuzuschreiben.

In der Sendung Spiegel TV bei RTL wurde am Montag (8. März) um 23.25 Uhr ein Beitrag aus den Märkischen Kliniken gesendet. Das teilte das Krankenhaus zuvor mit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare