Corona-Situation für Jugendliche: Schülerin (13) schreibt Offenen Brief an Laschet

bechtel brief laschet
+
Schülerin Ida Bechtel hat einen Offenen Brief zur Corona-Situation verfasst und auch an Armin Laschet geschickt.

Die besondere Corona-Situation geht auch an Kindern und Jugendlichen nicht spurlos vorbei. Weil sie ebenfalls auf so manches verzichten müssen, haben viele von ihnen auch kein Verständnis für jene, die sich nicht an die Regeln halten. Dieses Unverständnis hat die 13-jährige Lüdenscheiderin Ida Bechtel zu Papier gebracht.

Lüdenscheid – In einem Offenen Brief hat sie ihre Gedanken und Gefühle zur derzeitigen Situation niedergeschrieben – und schließlich nicht nur an ihre Lehrer sowie unsere Zeitung versendet, sondern auch an Ministerpräsident Armin Laschet.

StadtLüdenscheid
LandkreisMärkischer Kreis
Einwohnerzahl72.313 (Stand: 31.12.2019)

„Ich möchte mit diesem Brief sagen, was ich denke und was ich fühle, und ich bin mir sicher, dass manche es genauso sehen“, schreibt die Schülerin der Gesamtschule in dem Brief, der auch vor ihrer Klasse verlesen wurde. Denn auch im Distanzunterricht, aber ebenso zu Hause in der Familie sei Corona natürlich ein Thema, über das man ständig rede und diskutiere.

Corona-Situation für Jugendliche: Kritik an Regierung

Und so kritisiert Ida Bechtel in ihrem Brief unter anderem auch, dass der Regierung eine „vernünftige Strategie“ fehle, die auch durchgezogen würde. „Ich bin wütend, dass Deutschland das nicht auf die Reihe kriegt“, heißt es wörtlich. Ihrer Meinung nach bekämen jene, die sich nicht an die Regeln halten und ohne Maske in der Stadt herumlaufen, nicht die richtige Strafe.

„Manchmal muss man Prioritäten setzen und einen richtigen Lockdown machen, nicht nur einen gelockerten“, schlägt die 13-Jährige strengere Ausgangssperren und höhere Geldstrafen vor. „Es ist ein blödes Gefühl, zu Hause rumzusitzen und zu sehen, wie Menschen sterben und leiden müssen.“ Zwar vermisst auch die Schülerin ihren Sport und das Treffen von Freunden, jedoch wäre sie bereit – ebenso wie viele aus ihrem Freundeskreis – noch einige Wochen konsequent durchzuhalten, um das Virus zu besiegen.

Und was würde sich die Schülerin, die nicht nur Bestätigung von ihrer Familie, sondern auch aus ihrem Umfeld bekommen habe, nun als Reaktion auf ihren Brief wünschen? „Von Herrn Laschet würde ich mir wünschen, dass er sich das alles mal durch den Kopf gehen lässt – und von allen anderen, dass sich alle an die Regeln halten.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare