Impf-Reihenfolge

Impfauftakt im MK: „Ein bisschen mehr Gelassenheit“ empfiehlt der Chef des Gesundheitsamtes

Volker Schmidt ist der für Gesundheit, Soziales und Verbraucherschutz zuständige Fachbereichsleiter des Märkischen Kreises.
+
Volker Schmidt ist der für Gesundheit, Soziales und Verbraucherschutz zuständige Fachbereichsleiter des Märkischen Kreises.

Der Impfauftakt im Märkischen Kreis ist gemacht. Doch wie es nun weitergeht, wo die mobilen Teams als Nächstes im Einsatz sind, wie der Plan für Lüdenscheid aussieht – diese Fragen können so einfach nicht beantwortet werden.

Lüdenscheid - Manchmal sollen sie aber auch nicht beantwortet werden. Konkrete Heime wolle man nicht nennen, bekräftigt Volker Schmidt eine früh festgelegte Taktik. Denn man wolle auf jeden Fall verhindern, sagt der für Gesundheit, Soziales und Verbraucherschutz zuständige Fachbereichsleiter des Märkischen Kreises, dass irgendwelche Impfgegner die Einsätze störten.

Priorität für mobile Einsätze

Festgelegt werde die Reihenfolge ohnehin von der KVWL (Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe), die die Termine mit den Heimen abstimme. Zwar ist das Impfzentrum in der Schützenhalle am Loh unter Zeitdruck und aufgebaut worden, damit es noch vor Weihnachten startklar wurde. Allerdings ist nicht klar, wann dort tatsächlich geimpft wird; die mobilen Einsätze haben Priorität. Die Anforderung sei gewesen, das Zentrum bis zum 15. Dezember einzurichten, betont Schmidt – für den Fall der Fälle, dass es schneller gehe. Es könne aber durchaus sein, dass sich die mobilen Einsätze in Pflegeheimen noch bis Ende Februar hinzögen, bezieht er sich auf eine Aussage von NRW-Gesundheitsminister Laumann.

Trotzdem kommen mit Beginn der Impfungen Fragen auf. Zum Beispiel, ob man vor einer Impfung eine Infektion ausschließen muss? Hier gelte, so Schmidt: „Die Ärzte vor Ort entscheiden, ob es Sinn macht, wenn jemand akut erkrankt ist. Der Arzt muss ein Aufklärungsgespräch durchführen, das ist die originäre, wichtige ärztliche Aufgabe.“

Wird man irgendwann nur als Geimpfter wieder Veranstaltungen besuchen dürfen? Das sei letztlich eine politische Entscheidung, findet Volker Schmidt, der „diese ganze Diskussion verfrüht“ findet: „Ich rate zu ein bisschen mehr Gelassenheit.“ Vieles werde sich entwickeln. Natürlich gebe es viele Fragen, etwa wie lange die Impf-Immunität halte oder wann Maske und Abstandsregeln überflüssig würden – das könne man noch nicht beantworten. „Was feststeht: Der Impfstoff wird helfen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare