Corona-Hilfe: Lieferheld-Gründer aus MK startet Spendenaufruf für Marokko

+

Lüdenscheid – „Wir dürfen in diesen Tagen nicht nur nach Deutschland und Europa schauen. Corona wird auf der ganzen Welt die armen Regionen besonders hart treffen. Es braucht deswegen sofortige Hilfe“, sagt der Lüdenscheider Mohammadi Akhabach. 

Der Lüdenscheider mit marokkanischen Wurzeln hat dieser Tage einen Spendenaufruf gestartet, mit dessen Erlös er armen Menschen helfen möchte, die nicht über die geeigneten Mittel verfügen, sich selbst zu helfen. Im Nordwesten Afrikas etwa.

„Die Corona-Pandemie stellt auch die marokkanischen Strukturen auf eine harte Probe. Noch lässt sich nur erahnen, welche Schäden das weltweite Coronavirus in Marokko anrichten wird“, sagt der Unternehmer aus der Bergstadt. „Gerade in Elendsvierteln, wo eine hohe Arbeitslosigkeit herrscht und es auch vor der Coronakrise kaum eine Perspektive für die Menschen gab, werden die Schäden enorm sein. In diesem Kontext sind es nicht nur die wirtschaftlichen Schäden.“ In vielen Gegenden Marokkos sei das Gesundheitssystem noch nicht angekommen und der nächste Arzt oder das nächste Krankenhaus für viele Menschen kaum erreichbar oder gar nicht bezahlbar.

Der Lüdenscheider Mohammadi Akhabach hat einen Spendenaufruf gestartet, , mit dessen Erlös er armen Menschen helfen möchte, die nicht über die geeigneten Mittel verfügen, sich selbst zu helfen.

Er lobt die Situation in Deutschland, hier greifen unterschiedliche Mechanismen vom Gesundheitssystem bis hin zur finanziellen Unterstützung vom Staat. „Ich bin glücklich und dankbar, ein Teil dieser Gesellschaft zu sein und hier zu leben“, sagt Akhabach.

Alle Informationen rund um das Coronavirus im MK.

Sein Dank geht auch an seine und viele andere Eltern aus Marokko, die es geschafft haben, sich in Europa eine Existenz aufzubauen. Deshalb möchte er gerade in dieser schwierigen Zeit verschiedenen kleinen Lebensmittelläden in Ben Taieb (Nordmarokko) Spenden zukommen lassen. Den Beginn des Ramadans vor einigen Tagen nimmt er zum Anlass.

„Diese Spenden sind nicht für die Ladenbesitzer, sondern dienen dazu, dass die Schulden für Lebensmittel der unterschiedlichen Familien bei den Ladenbesitzern beglichen werden.“ Gerade im Hinblick auf den Beginn des Fastenmonats würden die Spenden so bei den Ärmsten der Armen das Leid ein wenig lindern.

Mohammadi Akhabach ist Spezialist in der Start-up- und Gründerszene. Im Jahr 2007 gründete er das soziale Netzwerk iverein.de für Vereine, gründete unter anderem die Agentur Beziehungsweise und den Online-Service Lieferheld. Neben diversen Gründungen fungiert er als Investor und fördert Nachwuchstalente. Zuletzt rief er die bundesweite Wissensplattform Amira Media ins Leben sowie die Firma Moacon Ventures.

Spendenkonto 

Al-Nour e.V.

Hilfe für den Norden Marokkos

Verwendungszweck: Corona Hilfe Rif 2020 

Spendenkonto Sparkasse Lüdenscheid IBAN DE9645850005 0000 383745

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare