Positiver Corona-Test vor den Ferien

Hausarrest statt Reise: Mehr als 100 Schüler aus MK müssen in den Ferien in Quarantäne

Mehrere Mitarbeiter des Gesundheitsamts nahmen gestern auf dem Schützenplatz die Eltern und Schülern in Empfang.
+
Mehrere Mitarbeiter des Gesundheitsamts nahmen auf dem Schützenplatz Abstriche (Symbolbild).

Es ist die Horrorvorstellung schlechthin: Am letzten Tag vor den Ferien wird ein Corona-Fall an der Schule bekannt. Mehr als 100 Schüler müssen daraufhin 14 Tage in Quarantäne. Mögliche Reisen müssen abgesagt werden. Stattdessen heißt es: Hausarrest.

Betroffen sind nach Informationen unserer Zeitung zwei Schulen in Lüdenscheid. Nach einem Corona-Fall bei einer Lehrkraft müssen nach Informationen unserer Zeitung die Schüler aus drei Klassen der Freien Christlichen Hauptschule Lüdenscheid in den Ferien zuhause bleiben. Sie werden Anfang der kommenden Woche auf das Virus getestet. Schüler der Freien Christlichen Realschule sind - anders als in einer früheren Version des Artikel fälschlicherweise berichtet - nicht betroffen.

Corona-Fälle an Schulen und Kitas in Lüdenscheid: Quarantäne in den Herbstferien

Auch die Adolf-Reichwein-Gesamtschule in Lüdenscheid erfuhr am Freitag von einem weiteren Corona-Fall an der Schule. Für 137 Schülerinnen und Schüler bedeutet das, dass sie - anstatt ihre Ferien zu genießen - zuhause bleiben müssen. Auch sie müssen während der Herbstferien zum Massen-Test. Erst in dieser Woche waren mehr als 180 Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule aus der Quarantäne entlassen worden. Besonders viel Pech hatte ein betroffene Klasse. Sie muss erneut 14 Tage in Quarantäne.

Sechs Corona-Fälle sind bislang bekannt. Am Freitag kam ein weiterer Fall hinzu. Wie Schulleiter Frank Bisterfeld am Mittag mitteilte, wurde eine Lehrerin bei den regelmäßigen Corona-Tests im Kollegium positiv getestet. Das habe erhebliche Konsequenzen für die Kinder. Da die behördliche Ordnungsverfügung des Gesundheitsamts zwar angekündigt wurde, aber noch nicht vorliegt, informierte Schulleiter Bisterfeld die betroffenen 137 Schülerinnen und Schüler.

Kontakt zur infizierten Lehrerin hatte eine Klasse aus dem 7. Jahrgang, zwei aus dem achten Jahrgang und zwei Klassen aus dem 10. Jahrgang. Dazu noch einzelne Schülerinnen und Schüler aus der Q1 und der Q2. Für sie stehen die Herbstferien unter keinem guten Stern. Die Quarantäne beginnt sofort. Das bedeutet, dass die betroffenen Kinder in der Wohnung bleiben müssen. Sie dürfen die Wohnung in der Quarantänezeit auf keinen Fall verlassen oder verreisen. Auch dürfen keine persönlichen Kontakte mit anderen Personen, die nicht im eigenen Haushalt leben, stattfinden, so der Schulleiter.

Hausarrest in den Herbstferien für mehr als 100 Schüler der Adolf-Reichwein-Gesamtschule

Die Quarantäne gilt nur für die betroffenen Schüler. Die Eltern sind keine Kontaktpersonen der positiven Lehrerin, stehen nicht unter Quarantäne und dürfen arbeiten gehen. Wenn im Haushalt der betroffenen Schüler noch Geschwisterkinder leben, die auch eine Schule oder eine Kita besuchen, dann müssen die Eltern die jeweilige Einrichtung zeitnah darüber informieren. Die Geschwisterkinder stehen nicht unter Quarantäne.

Corona-Fall in Lüdenscheider Kita: Einrichtung bis auf Weiteres geschlossen

Auch der evangelische Kindergarten „Unterm Himmelszelt“ meldet einen Corona-Fall in der Einrichtung. Der Kindergarten bleibt bis auf Weiteres geschlossen. Alle Kinder und Erzieherinnen stehen voraussichtlich bis 13. Oktober unter Quarantäne. Zuvor werden am Montag noch Abstriche genommen. Die Eltern werden über Zeit, Ort und Ablauf informiert.

Vorsichtige Entwarnung gibt es an der Kita „Kinderplanet“ an der Bahnhofsallee in Lüdenscheid. Nach Informationen unserer Zeitung soll die Einrichtung am Montag wieder geöffnet werden. Lediglich eine Kita-Gruppe bleibt noch geschlossen. Die Kita war zwei Wochen lang geschlossen, mindestens sechs Corona-Fälle wurden bekannt.

Alle Informationen zur Entwicklung der Corona-Zahlen gibt es in unserem Corona-Newsblog für den Märkischen Kreis.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare