Erlös für Glücksbringer

Neue Erfindung: Corona-Griff "made in Lüdenscheid" - gegen Spende abzugeben

+
Die handlichen C-Griffe werden ab sofort gegen eine Spende abgegeben. LSM-Geschäftsführer André Westermann (links) und Kunststoffinstituts-Geschäftsführer Jörg Günther (rechts) stellten die Aktion vor. Stadtwerke-Marketingleiterin Vera Reuter überreichte gleich zu Beginn 6 000 Euro an den Glücksbringer-Vorsitzenden Jan Schmitz.

Lüdenscheid – Der C-Griff ist eine Erfindung aus dem Kunststoffinstitut Lüdenscheid. Seine Trägerinnen und Träger sind durch ihn nicht nur besser vor Viren auf Oberflächen geschützt, sondern tun mit dem Erwerb auch noch etwas Gutes.

Das neuartige Produkt „made in Lüdenscheid“ wird ab sofort gegen eine kleine Spende für die Glücksbringer abgegeben. Der Verein Glücksbringer hilft in Not geratenen Lüdenscheidern. 

Mit dem handlichen Helferlein ist jede Tür im Nu und kontaktlos geöffnet. Auch die Bedienung von Knöpfen, zum Beispiel im Fahrstuhl, ist kein Problem. 5.000 Stück hat das Kunststoffinstitut in Zusammenarbeit mit den Lüdenscheider Firmen Kunststofferzeugnisse Occhipinti und Werkzeugbau Gärtner herstellen lassen. 

Die ersten 3.000 davon sicherten sich Stadtwerke Lüdenscheid, um sie an Mitarbeiter und Einrichtungen weiterzugeben. Im Gegenzug spendete der Energieversorger 6.000 Euro an den Verein Glücksbringer. Die C-Griffe (www.c-griff.de) sind darüber hinaus seit Montag im Klein Oho im Stern-Center erhältlich. Sie werden gegen eine Spende für die Glücksbringer abgegeben. Sollten die Erstauflage von 5.000 Stück vergriffen sein, kosten die C-Griffe im Anschluss 4,99 Euro für zwei Griffe. Dann gehen 10 Prozent des Erlöses an einen gemeinnützigen Zweck. 

Interessenten, die größere Mengen abnehmen wollen, erhalten die Türöffner auch direkt über das Lüdenscheider Stadtmarketing (LSM). Jörg Günther, Geschäftsführer des Kunststoffinstituts, entwickelte mit seinem Team den praktischen Griff aus glasfaserverstärktem Polyamid, der bis 20 Kilogramm Zugkraft ausgelegt ist. 

Das Produkt ist individualisierbar – vom BVB-Logo bis zum Firmenschriftzug sei alles möglich, sagt Günther. Wünsche nimmt das Kunststoffinstitut unter mail@kimw.de entgegen. Mit dem Coronavirus hat der C-Griff übrigens nichts zu tun. „Er kann in Zukunft auch bei anderen Epidemien eingesetzt werden“, sagt Jörg Günther. Der Name kommt von der Form – der Greif-Haken ist ein klassisches C.

Alle Neuigkeiten rund um das Coronavirus im Märkischen Kreis gibt es in unserem Corona-Ticker

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare