Unterflurcontainer werden getestet

Container ade: Stadt führt Tonnen-Pflicht für alle Nachbarn ein

+
Die Altpapier-Container werden am Piepersloh abgezogen.

Lüdenscheid - Noch in diesem Sommer soll das Pilotprojekt unterirdischer Wertstoffsammelstellen in den Stadtteilen Bierbaum und Piepersloh starten.

Wie Heino Lange als Werksleiter des Stadtreinigung-, Transport- und Baubetriebs Lüdenscheid (STL) in der jüngsten Sitzung des Werksausschusses mitteilte, laufen die Arbeiten bereits und im Sommer sollen die neuen Sammelstellen in Betrieb genommen werden. 

Zur Erinnerung: Die Glascontainer sollen an drei Standorten durch ein neues System ersetzt werden, bei dem die Abfallbehälter unter die Erde verlegt werden. An der Oberfläche verbleibt nur noch eine etwa einen Meter hohe Einwurfsäule. Geruchs- und Lärmbelastung werden dadurch minimiert. Die Unterflurcontainer sollen dort getestet werden – fällt die Resonanz positiv aus, sollen in den nächsten Jahren weitere Standorte mit den Unterflurcontainern ausgestattet werden. Die Kosten für Erdarbeiten und Einbau trägt der STL. 

Nicht unter die Erde verlagert werden dagegen die Container für das Altpapier. Sie werden an den Wertstoffsammelstellen am Piepersloh und Bierbaum abgezogen. Stattdessen sind die Haushalte verpflichtet, eine Papiertonne anzuschaffen. Inzwischen seien alle betroffenen Haushalte mit den Pflichtpapiertonnen versorgt worden, sagte Lange. Durch diese Änderung rechnet der STL mit einer Kostenersparnis von 50 Prozent, da die Leerung der Großbehälter an den Sammelstellen entfällt, hieß es bereits vor rund einem Jahr. Dies könne zu einer Reduzierung der Müllgebühren führen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare