Schüler nach Software-Panne offline

Computer-Ausfälle im MK: Lehrer sollen (jetzt aber ganz genaue) Fehler-Listen erstellen

+
Schüler an der Schule in Lüdenscheid berichten, dass die Probleme erstmals nach dem Windows-10-Update auftraten. 

Lüdenscheid – Nach den Software-Pannen am Berufskolleg für Technik haben sich Dienstleister, Schulträger und Lehrer in der Woche vor Weihnachten getroffen. Ein erstes Ergebnis: Die Lehrer sollen noch einmal ganz genau aufschreiben, wann und wo die Pannen auftreten. 

Mit Hilfe dieser Liste wollen Techniker dann Ursachenforschung betreiben. Wie berichtet, kam es zuletzt fortlaufend zu Computer-Problemen, nachdem während des laufenden Schuljahres ein Pilotprojekt mit einer „imagebasierten Software-Verteilung“ eingeführt worden war. 

Schüler konnten in Lüdenscheid Lehrer-Passwörter einsehen

Zwischenzeitlich waren sogar vertrauliche Schüler-Daten, Lehrer-Passwörter und Klausuren frei einsehbar

Im Schulalltag das größte Ärgernis ist aber, dass sich viele der 500 Rechner gar nicht starten lassen. „Es wurde in der Runde festgestellt, dass es keine großflächigen Totalausfälle gibt“, betonte Hendrik Klein, Sprecher des Schulträgers MärkischerKreis. 

Zeitweise funktionierte ein Viertel der Computer nicht

Allerdings funktionierte in einigen Klassen zeitweise bis zu einem Viertel der Computer gar nicht. Zurückgeführt wird das in einer ersten Analyse auf die großen Datenmengen, die seit der Umstellung auf jedem PC anfallen. 

Dienstleister Südwestfalen-IT bittet nun alle Lehrer zur „Basisabfrage“, zu welchen Fehlern es im Unterricht kommt. Mitte Januar will man sich dann erneut zusammensetzen, um das weitere Vorgehen zu besprechen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare