Karussell-Unglück: „Commander“ mit mangelhafter Schweißnaht

BREMEN/LÜDENSCHEID ▪ Eine mangelhafte Schweißnaht ist nach ersten Erkenntnissen vermutlich die Ursache für den Karussell-Unfall mit dem fahrgeschäft „Commander“ am Sonntag auf der Bremer Osterwiese gewesen. Dafür spreche das Schadensbild, sagte der zuständige Staatsrat, Wolfgang Golasowski, laut einem Bericht der „Kreiszeitung“ Syke.

Lesen Sie auch:

Zwei Jahre nach Kirmes-Unfall wieder Verletzte durch den "Commander"

Ein Lagerkopf hatte sich teilweise vom Ausleger des „Commander“ gelöst. An der Bruchstelle sei stellenweise Rost zu sehen. Das spreche dafür, dass es keine kraftschlüssige und feste Verbindung zwischen den Teilen gegeben habe. Ein 14 Jahre altes Mädchen und ein 33 Jahre alter Mann, die beide in der Gondel saßen, wurden leicht verletzt die LN berichteten).

Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung gegen den Betreiber des Fahrgeschäfts. Die Polizei hatte den „Commander“ nach dem Unfall am Sonntagnachmittag weiträumig abgesperrt. Polizisten befragten Zeugen und machten Fotos von dem Karussell sowie der kaputten Gondel. Der Tüv soll das Fahrgeschäft nach Angaben des Besitzers am Sonnabend noch untersucht haben – für die jährliche Abnahme. Mängel wurden dabei nicht entdeckt, hieß es. Nur einen Tag später war dann eine Gondel in voller Fahrt fast komplett aus der Halterung gerissen. Sie schlug mehrmals auf, berichteten Zeugen. Der Betreiber hielt das Karussell sofort an. Durch diesen Not-Stop wurde möglicherweise Schlimmeres verhindert.

Die beiden Bremer sind, wie berichtet, nicht die ersten Leidtragenden eines Unfalls mit dem „Commander“. Erst im Mai 2010 hatte sich auf der BSV-Kirmes in Lüdenscheid eine mit zwei Volksfestbesuchern besetzte Gondel aus dem „Commander“ gelöst. Sie kam nach einigen Metern zum Stehen und blieb dann am Rand des Fahrgeschäfts liegen. Neun Menschen erlitten Verletzungen. „Danach ist das Karussell umgebaut worden“, sagte der Leiter der Bremer Bauaufsicht, Reinhard Viering, der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Die Lager und Fassungen von allen 24 Gondeln seien erneuert worden.

War Materialermüdung die Ursache oder war ein beim Umbau verursachter Konstruktionsfehler für den Unfall verantwortlich? „Diesen Fragen muss man jetzt nachgehen“, sagte Reinhard Viering.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare