Für Lüsterklemme empfohlen

Etienne und Müller stellen „Lustschreie“ vor

+
Andreas Etienne und Michael Müller im Kulturhaus.

LÜDENSCHEID - „Lustschreie“ haben sie dem Publikum nun wohl nicht so ganz entlockt. Das gleichnamige Programm, mit dem sich die Herren Etienne und Müller am Dienstagabend in der Garderobenhalle des Kulturhauses für die Lüsterklemme empfahlen, war eher die brave Kunst der Comedy.

Hier und da lustig, aber über weite Strecken halt auch künstlich in die Länge gezogen mit Dialogen, bei denen man durchaus vergisst, sich zu amüsieren.

Das Programm folgte keiner inneren Logik. Vielmehr war es eine lose aneinander gezimmerte Abfolge von Nummern, bei denen Müller sich immer mal wieder als seriöser Moderator versuchte und Etienne ihm dabei in die Parade fuhr. So wurde das Lüsterklemmen-Publikum Zeuge, wie sich das Rentnerehepaar am Kaffeetisch mit einer fiktiven Steuersünder-CD eine Kreuzfahrt verdient, wie sich zwei alternde Damen im Vorzimmer des gemeinsamen Arztes gegenseitig hochschaukeln, wie man 3D-Filme zu einer interaktiven Bühnenpräsenz umfunktioniert. Man sah den missglückten Banküberfall á la Monty Python oder auch, wie zwei Männer – Achtung, Klischee lässt grüßen – mit stoischer Ruhe ihre Herzensdamen beim Schuhkauf begleiten. Zum Start in den Abend war das Wechselspiel zwischen Andreas Etienne und Michael Müller durchaus witzig, aber über die Länge des Programms dann doch ermüdend. Da halfen auch Müllers in kleine weiße Pfefferminzdragées verpackte spanische Lallabolikas nicht weiter. Man merkte deutlich, aus welcher Ecke der Comedy der Wind wehte: ein Nummernprogramm, in dem Männer in Perücken Frauen geben.

Zum absoluten Höhepunkt des Abends geriet allerdings ganz plötzlich Etiennes Ausflug in die vergessene Welt des Bonner Finanzamtes, das mit Licht und Ton zum Jurassic Park degradiert wurde. Etienne als einsamer Paläontologe Dr. Alan Grant und Müller als Velociraptor, Triceratops und Tyrannosaurus Rex in einer Person – das hatte echte Klasse. Das Publikum honorierte am Ende den Auftritt des Duos mit artigem Applaus und entließ die beiden zugabenlos in die nebelige Nacht. Am Sonntag wird ab 19.30 Uhr das Gastspiel von Mia Pittroff folgen, für das noch Karten an der Theaterkasse (15,40 Euro plus Gebühr) zu haben sind. Anfang nächster Woche werden die Stimmkarten ausgewertet und der Gewinner der Lüdenscheider Lüsterklemme bekannt gegeben. - rudi

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare