Comedian Ralf Schmitz geht auf Tuchfühlung

Ralf Schmitz inmitten seiner Fans

LÜDENSCHEID - Ausverkauft. Gegröle bis in die letzte Reihe. Das Publikum hatte einen vergnüglichen Abend erwartet und wurde nicht enttäuscht. Der preisgekrönte Comedian Ralf Schmitz aus Leverkusen stand mit seinem neuen Soloprogramm „Schmitzpiepe“ in den Startlöchern, quirlte über die Bühne, sprang durch die Publikumsreihen – „Sagen Se, was sind Sie eigentlich von Beruf?“ – und glänzte mit meisterlichen Improvisationen, Sketchen und Schlagfertigkeit in irrwitzigem Tempo.

„Das ist eine Preview, das heißt jetzt, was Ihnen nicht gefällt, fliegt raus“, kündigte Schmitz an. Es wird nichts rausfliegen. Das Publikum johlte unentwegt, ergötzte sich über die immer wieder mit anzüglichem Witz angereicherten Pointen bis zur Pause. Die Chance, mit gedämpftem Applaus ein jugendfreieres Programm einzufordern, nutzte es nicht.

Nach der Pause packte Schmitz feinsinnigere Comedy aus, sinnierte über ein Teeservice und über seine Oma, sang mit sonorer Stimme Hymnen an die Liebste, legte widerliche Kochrezepte vor, lud zum Nachkochen brettharter, verkohlter Klopse ein und bewies, dass ihm die Themen nie ausgehen. Die ganz starken Szenen auch nicht. Er rollte große Buchstabenwürfel auf die Bühne, holte sich dazu Hilfe aus dem Publikum, ließ Sektkübel durch die ersten beiden Reihen gehen, sammelte darin Gegenstände aus dem Publikum und bot anschließend eine urkomische Verkaufsshow mit Ralf aus dem Publikum. Schlüssel, die in kein Schloss passen, ein Feuerzeug von Rowenta mit Nickel-Chrom-Legierung. Schmitz wäre eben nicht Schmitz, wenn er dies nicht könnte. Auch Diana aus dem Publikum holte er auf die Bühne – „Schon mal ein Mikro in der Hand gehabt?“, „Ja. Ich bin Erzieherin“ – ein gefundenes Fressen für den Comedian. Ganz stark auch eine Pantomime mit Publikumshilfe zum Thema Hobby – Zocken am Computer. Eine Nummer, die von der großartigen pantomimischen Leistung des Comedian lebte.

Tosender Applaus gab's für diese Zugabe und am Schluss Rosen für alle Publikumshelfer. Eine lange Warteschlange im Foyer für die anschließende obligatorische Autogramm- und Signierstunde beschloss diesen gelungenen Abend.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare