1. come-on.de
  2. Lüdenscheid

Clowns, Akrobatik und mehr: Zirkus gastiert in Lüdenscheid

Erstellt:

Von: Leon Malte Cilsik

Kommentare

Am Donnerstag waren die Aufbauarbeiten auf dem Schützenplatz Loh noch in vollem Gang. Am Samstag möchte der Circus Antoni seinen ersten Auftritt in der Bergstadt feiern.
Am Donnerstag waren die Aufbauarbeiten auf dem Schützenplatz Loh noch in vollem Gang. Am Samstag möchte der Circus Antoni seinen ersten Auftritt in der Bergstadt feiern. © Malte Cilsik

Nach drei Jahren kehrt der Circus Antoni zurück nach Lüdenscheid. Ganz ohne Wildtiere, dafür mit Ponys, Ziegen, Lamas, Hunden und Friesen-Wallachen wollen die sieben Familien, die dem Zirkus angehören, vom 11. bis 19. Juni die Besucher begeistern.

Lüdenscheid – In mittlerweile achter Generation lenkt Ramona Tränkler als Juniorchefin die Geschicke beim Circus Antoni. „Zirkus ist unser Herzblut“, betont Tränkler und meint damit die insgesamt sieben Familien und 24 Personen, mit welchen der Circus Antoni vom 11. bis 19. Juni auf dem Schützenplatz Loh residiert.

Diese Größe – Tränkler nennt sie „mittelständisch“ – sei durchaus ungewöhnlich in der Zirkusbranche: „Wesentlich öfter gibt es kleine Wanderzirkusse mit fünf bis zehn Personen oder die ganz großen Shows, die dann aber häufig ihren familiären Charme eingebüßt haben.“ Besonders dieser werde beim Circus Antoni großgeschrieben: „Wir wollen, dass ein Besuch bei uns auch für die ganz Kleinen ein unvergessliches Erlebnis wird – besonders, da es so lange unmöglich war.“ Daher werde das Programm von Musik in kinderfreundlicher Lautstärke begleitet, nach einer knappen Stunde von einer Pause unterbrochen, und sollte es entdeckungsfreudige Kinder nicht mehr auf ihren Plätzen halten, sei dies auch kein Problem: „Kinder dürfen sich in unserem Zelt frei bewegen – ihre Eltern natürlich auch.“

Ramona Tränkler ist zeit ihres Lebens Teil des Circus Antoni, seit 20 Jahren als Juniorchefin.
Ramona Tränkler ist zeit ihres Lebens Teil des Circus Antoni, seit 20 Jahren als Juniorchefin. © Malte Cilsik

Umso höher sei hingegen der Anspruch an das eigene Programm, das ohne jegliche Wildtiere auskommt. „Es funktioniert auch ohne sie“, sagt Tränkler, möchte sich zu diesem häufig an der Zirkusbranche kritisierten Aspekt aber nicht weiter äußern. Stattdessen sollen Ponys, Ziegen, Lamas, Hunde und Friesen-Wallache das Publikum begeistern. Letztere sind für die Juniorchefin der persönliche Höhepunkt jeder Show: „Wenn die schwarzen Pferde in Begleitung spanischer Tänzerinnen in die Manege kommen, bekomme ich jedes Mal aufs Neue Gänsehaut.“ Die Auftritte der Artisten, Clowns und Tiere variieren allerdings von Show zu Show, sodass laut Tränkler jede von ihnen einen Besuch wert sein soll.

Lüdenscheid indes hat die Zirkus-Veteranin – Tränkler hat in ihrem Leben nie etwas anderes gemacht – in guter Erinnerung behalten, als der Circus Antoni vor drei Jahren zum ersten und bisher letzten Mal Halt in der Bergstadt gemacht hat. „Die Shows liefen gut, die Stimmung war super. Wir bekommen heute noch Kommentare auf unserer Facebookseite zu unseren damaligen Auftritten.“

Die insgesamt sieben Auftritte beginnen samstags, mittwochs, donnerstags und freitags um 16 Uhr, an den Sonntagen um 15 Uhr. Der Eintritt für Kinder zwischen zwei und 16 Jahren beträgt neun Euro, ältere Personen müssen 12 Euro bezahlen. Unter der Woche gelten für alle Besucher Kinderpreise.

Auch interessant

Kommentare