„Circus Universal Renz“: Tierschützer protestieren

LÜDENSCHEID ▪ Von Mittwoch bis Sonntag gastiert der Circus Universal Renz auf dem Schützenplatz Hohe Steinert. Per Mail forderte im Vorfeld die Tierrechtsorganisation Peta Deutschland von Lüdenscheids Bürgermeister Dieter Dzewas ein „Gastspielverbot“ wegen, so Peta, „massiver Verstöße gegen das Tierschutzgesetz“.

Beigefügt habe man, so hieß es, eine „zehnseitige Sünden-Chronik“ über den Zirkus.

Die Stadt sieht sich nicht zuständig, zumal, so Stadtpressesprecher Wolfgang Löhn, sich der Zirkus auf privatem Gelände eingemietet habe. Was Plakatierung und Anmeldung angehe, sei alles vorschriftsmäßig gelaufen.

Zuständig für die Kontrolle der Tiere im Zirkus ist letztlich Kreisveterinär Dr. Bernhard Vonnahme. Auch er hatte gestern Kenntnis von dem Peta-Schreiben, aber: „Ich kann doch nicht im Vorgriff irgendetwas verbieten.“ Er werde sich, wie vorgesehen, an einem der Spieltage ein Bild von der Tierhaltung machen, werde einschätzen, ob die Tiere einen normalen Pflegezustand haben und ordnungsgemäß gehalten werden. Bei Mängeln würden Fristen gesetzt. Sicher könne man grundsätzlich über Tiere im Zirkus streiten, aber darüber müsse letztlich die Politik entscheiden.

Zirkusvorstellungen sind täglich um 15.30 und 19.30 Uhr, am Sonntag um 11 und 15.30 Uhr. Die Kassen sind täglich von 11 bis 19.30 Uhr geöffnet. Infos gibt’s auch im Internet unter http://www.universal-renz.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare