Galvanik-Reste an der Friedrichstraße: Sanierung soll kommen 

Lüdenscheid - Eine aufgegebene und baulich verfallene Galvanik mitten in der Stadt, Friedrichstraße 11, entlässt seit Jahrzehnten schädliches Chrom VI ins Grundwasser. Die Konzentration soll stellenweise beim 12 000-fachen des Grenzwertes liegen. Jetzt steht eine Sanierung des Geländes in Aussicht.

Das Problem ist bekannt seit 1989, als bei einem Neubau in der Nachbarschaft gelblich gefärbtes Grundwasser in die Baugrube einsickerte. Die Recherchen ergaben die Belastung mit der Galvanik-Chemikalie Chrom VI, die von der Produktion des Betriebes ausging, der dort von 1975 bis 1995 ansässig war. Der Versuch, verwaltungsrechtlich die Sanierung durchzusetzen, endete mit der Insolvenz der Firma. Das Gebäude steht seitdem leer.

Danach tauchte der Sachverhalt erst wieder im Februar 2013 auf, als das Dach einstürzte und der Märkische Kreis zur ersten, vorübergehenden Sicherung schritt, wie der Rat der Stadt in seiner Sitzung am Montag nicht öffentlich informiert wurde. Ergebnis einer Untersuchung von Stadt und Märkischem Kreis war eine hohe Chrom-VI-Belastung des Grundwassers des Standorts und weiter Teile der angrenzenden Bebauung. Die leicht wasserlösliche Chemikalie gilt als Krebs erregend und kann Mutationen hervorrufen.

Eine Gefahr für die Öffentlichkeit habe aufgrund von Absperrungen und Abdichtungen nicht bestanden, habe es in der Sitzung geheißen. Kritische Anmerkungen habe es gegeben aufgrund der Tatsache, dass die Gefahrenstelle über einen so langen Zeitraum nicht beseitigt worden sei.

Ziel der Stadt ist es nun, in Zusammenarbeit mit dem Märkischen Kreis und dem AAV, Verband für Flächenrecycling und Altlastenbeseitigung, zu einer Sanierung der Fläche zu kommen, die die Stadt zuvor aus der Insolvenzmasse für einen symbolischen Betrag erwerben müsste. Nach der Beseitigung des Schadenszentrums geht man von drei Jahren aus, die für eine Grundwassersanierung benötigt würden.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare