Einstimmige Nominierung am Dienstagabend

Das ist der Kandidat der CDU für den Bürgermeister-Job in Lüdenscheid

+
Das neue Triumvirat der Lüdenscheider CDU: von links Fraktionsvorsitzender Oliver Fröhling, Bürgermeister-Kandidat Christoph Weiland und Parteichef Ralf Schwarzkopf.

Lüdenscheid - Diesen Namen dürften die Wenigsten auf der Rechnung gehabt haben: Die Lüdenscheider CDU setzt bei der Bürgermeister-Kandidatur auf Christoph Weiland, den 43-jährigen Vorsitzenden des CVJM Lüdenscheid-West.

Der Vorstand der Union nominierte am Dienstagabend einstimmig den Diplom-Kaufmann, der politisch bisher noch nicht nennenswert in Erscheinung getreten ist. 

Weiland soll den Mitgliedern der Union auf ihrer Jahreshauptversammlung am 17. September in der Schützenhalle zur Wahl vorgeschlagen werden. Er gehört dem Stadtrat bisher nicht an – im Gegensatz zum SPD-Bürgermeisterkandidaten Sebastian Wagemeyer. Der bisherige Amtsinhaber Dieter Dzewas (SPD) wird bekanntlich nicht erneut kandidieren.

Christoph Weiland ist in Lüdenscheid geboren, am Wehberg aufgewachsen und seit 15 Jahren verheiratet. Er ist Vater zweier Söhne im Alter von elf und 14 Jahren. Das Abitur hat er 1994 am Geschwister-Scholl-Gymnasium absolviert. Nach dem Zivildienst im CVJM schloss er eine Ausbildung zum Werbekaufmann ab. 

Heute arbeitet Weiland in dem mittelständischen Familienunternehmen Selbach GmbH in Radevormwald, einem Hersteller von Schankanlagen mit 65 Mitarbeitern, als kaufmännischer Leiter. Neben seiner beruflichen Tätigkeit hat er – im Abend- und Wochenendstudium – Betriebswirtschaft studiert und mit dem Diplom-Kaufmann bestanden.

Seit mehreren Jahren ist Weiland Mitglied im Jugendhilfeausschuss des Rates der Stadt Lüdenscheid und arbeitet in der CDU-Fraktion mit.

Für seine politische Arbeit definiert er laut CDU-Pressemitteilung vier Ziele: „1. Lüdenscheid muss wirtschaftlich stark bleiben und attraktive Arbeitsplätze bieten, 2. Unsere Kinder sollen eine optimale und bezahlbare Betreuung sowie ein herausragendes Bildungsangebot bekommen, 3. Bürgerinnen und Bürger sollen sich in einer gepflegten und belebten Stadt sicher fühlen, 4. Die Infrastruktur muss besser werden, von den Straßen bis zur Internet-Anbindung.“

Ehrenamtlich ist Christoph Weiland seit vielen Jahren im Christlichen Verein Junger Menschen (CVJM) engagiert. Heute ist er Vorsitzender des CVJM Lüdenscheid-West an der Mathildenstraße. Daneben koordiniert er für den CVJM eine Partnerschaft zum CVJM in Sierra Leone sowie über den CVJM Deutschland auch Hilfsprojekte weltweit.

Oliver Fröhling, Fraktionsvorsitzender der CDU, unterstützt die Kandidatur: „Christoph Weiland steht für großes Engagement und eine offene und ehrliche Politik. Er sprüht vor Ideen, hat Visionen und wird mit seinem großen Einsatz die Zukunft unserer Stadt jeden Tag ein Stück besser machen.“

Der Vorsitzende der Lüdenscheider CDU, Ralf Schwarzkopf, ist laut Unions-Pressemitteilung „fest davon überzeugt“, mit Christoph Weiland einen sozial engagierten und kompetenten Bürgermeister-Kandidaten zu nominieren: „Er hat beruflich wie ehrenamtlich gezeigt, dass er es kann. Er ist treu und hat das Herz am richtigen Fleck.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare