Otfried-Preußler-Show für Schulkinder

+
Volker Hebeler (Otfried-Preußler-Schule) und Dagmar Plümer (Stadtbücherei) freuen sich auf Donnerstag.

Lüdenscheid - Sie haben sich auf die Fahnen geschrieben, Kindern und Jugendlichen das Lesen wieder näher zu bringen. Die Berliner Gruppe „Eventilator“ war schon mehrfach zu Gast in der Stadtbücherei. Jens Finke als Bücherclown Zack, Jan Gerken als Zauber – und am Donnerstagvormittag besucht die Schauspielerin, Theaterpädagogin und Märchenerzählerin Silvia Freund die Bergstadt. Im Gepäck hat sie jede Menge Spiel und Spaß rund um den Kinderbuchautor Otfried Preußler.

Was richtig zusammenwachsen soll, braucht auch einen neuen Namen. Dieser Ansicht war man, nachdem 2012 die Gmeiner-Schule und die Grundschule Gevelnsdorf zu einer Schule wurden. Mit Astrid Lindgren und Erich Kästner in der Nachbarschaft war der Schritt, die neue Schule in Gevelndorf „Otfried-Preußler-Schule“ zu nennen, nicht weit. Seit dem 1. August diesen Jahres trägt die Lehranstalt nun den Namen des Autors. Grund genug für das Team der Stadtbücherei, die jährliche Unterstützung des Ehepaares Arnhild und Rolf Scholten über die Bürgerstiftung der Sparkassen zu nutzen, um das Preußler-Programm von „Eventilator“ nach Lüdenscheid zu holen.

140 Schüler sehen in zwei Vorstellungen Mitmachtheater mit Rätseln, szenischen Einlagen und viel Musik zu den beliebtesten Büchern Otfried Preußlers. Schulleiter Volker Hebeler freut sich auf die Veranstaltung: „Wir sind sehr dankbar für die Unterstützung, diesen Namen und Räuber Hotzenplotz in unserem Logo führen zu dürfen“, erläuterte er in einem Pressegespräch. Vom Fachdienst Schule bis zur Familie Preußlers hätten alle problemlos an einem Strang gezogen. Damit könne man nun auch nach außen dokumentieren: Hier ist etwas Neues, Gemeinsames entstanden. - rudi

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare