Bürgermeister Dzewas verrät Schülern, wie viel er verdient

+
Bürgermeister verrät, was er im Monat verdient - und spricht mit Schülern über die Entwicklungen der Stadt.

Lüdenscheid – Bürgermeister Dieter Dzewas stellte sich den Fragen einiger Schüler - und verriet unter anderem, was er im Monat verdient.

Gibt es Pläne, die Stadt für junge Leute attraktiver zu machen? Und wann ist Lüdenscheid baustellenfrei? Bürgermeister Dieter Dzewas stellte sich am Dienstag den Fragen von Schülern des Abiturjahrgangs der Adolf-Reichwein-Gesamtschule. Im Rahmen des sozialwissenschaftlichen Unterrichts stellte er seinen Werdegang und den Beruf des Bürgermeisters vor. 

Und gleich zur ersten Frage hatte er eine deutliche Antwort parat: „Jede Generation ist anders, die Wünsche vielfältig. Die Jugend muss sich einbringen, um etwas für die Stadt zu tun. Die Stadt kann helfen, und die Räume dafür zur Verfügung stellen.“ 

Die Schüler der ARG stellten Fragen an Bürgermeister Dieter Dzewas zur Stadtentwicklung und zu seinem Beruf.

Und wann die Stadt baustellenfrei ist? „Nie.“ Nach einem kurzen Raunen durch die Schülerschaft erklärte Dzewas: „Eine Stadt ist lebendig. Die Verkehrslast und die vielen Pendler – das hat Konsequenzen für die Straßen.“ 

Ob man die nicht durch kostenlose Busfahrten entlasten könnte, wollten die Schüler wissen. „Ja“, sagte Dzewas. Aber: „Dafür bräuchte die Stadt vier Millionen Euro zusätzliche Mittel, denn die Kosten entstehen ja trotzdem.“ 

Bürgermeister Dieter Dzewas (links) und ARG-Kurslehrer Rolf Bauerdick.

„Was für Investition in Schulen sind geplant?“ „Fünf bis sechs Millionen Euro im Jahr“, allerdings für alle Schulen. 2020 gehe es vor allem um die Grundschulen, denn ein Ganztagsangebot ist nun auch dort verpflichtend. 

„Und was verdient man als Bürgermeister?“ „Ich habe etwa 5500 Euro zur Verfügung.“ Im Einsatz sei man fast immer sieben Tage die Woche, einen Bereitschaftspieper für den Notfall hat Dzewas stets dabei, erzählte er. „Der piepte in meiner Amtszeit bisher aber nur zweimal.“ Einmal während des Orkans Kyrill 2007.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare