"Diese Form der Zivilcourage brauchen wir heute"

+
Bürgermeister Dieter Dzewas eröffnete im Bürgerforum die Ausstellung.

Lüdenscheid - „Mein Kompliment an Euch. Die Ausstellung ist zeitgemäßer, als man das noch vor 20 Jahren geglaubt hätte. Diese Form der Zivilcourage brauchen wir heute!“ Bürgermeister Dieter Dzewas sparte am Montagmittag nicht mit Lob, als er die Ausstellung über das Wirken der Geschwister Sophie und Hans Scholl im Bürgerforum eröffnete.

Bereits im vergangenen November hatten 13 Schüler der Staberger Gymnasien unter der Leitung des Geschichtslehrers Peter Stangier (Scholl-Gymnasium) zahlreiche Fotos und Texte sowie Audio-Dateien rund um die Entstehung und die Aktionen der „Weißen Rose“, die Machtergreifung und Diktatur der Nationalsozialisten und auch Lüdenscheider Aspekten während des NSDAP-Regimes in der Stadtbücherei gezeigt.

„Eine beeindruckende Zusammenstellung eines Stückes deutscher Geschichte und die Auseinandersetzung mit den Namensgebern Eurer Schule“, so der Bürgermeister weiter.

Die Ausstellung über die Geschwister Scholl ist während der Öffnungszeiten des Bürgerforums auf Stellwänden bis einschließlich Freitag, 14. Juni, zu sehen. Der Eintritt ist frei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare