Freie Fahrt für die Bahn

Neues Bündnis will Schienenverkehr im Volmetal fördern

+
Über den regionalen Bahnstrecken sollen keine dunklen Wolken aufziehen. Das ist ein Kernanliegen des „Bündnisses zur Förderung des Schienenverkehrs im Volmetal“. Hier informieren sich die Bündnis-Akteure über den Umbau des Brügger Bahnhofs.

Lüdenscheid -  Wenn es im Südkreis um die Entwicklung der Verkehrsinfrastruktur geht, ist in der Regel der Ausbau von Straßen und Autobahnstrecken gemeint. Das „Bündnis zur Förderung des Schienenverkehrs im Volmetal“ – der Name verrät es – will aber auch andere Akzente setzen. Den Akteuren schwebt dabei eine generelle Aufwertung der Volmetalverbindung als Verkehrsweg zwischen Köln und Dortmund vor. Ein Langzeit-Projekt.

„Wir reden hier von einem Zeitraum von bis zu 20 Jahren“, sagt SPD-Landesparlamentarier Gordan Dudas und träumt gleich weiter: „Vielleicht kann man ja irgendwann von Lüdenscheid direkt bis nach Trier fahren.“

Dudas ist einer der beiden Sprecher des Bahn-Bündnisses. Der andere: Raimo Benger, Kommunalpolitiker in Meinerzhagen und Geschäftsführer eines Arbeitgeber- und Wirtschaftsverbandes der Baustoffindustrie. 

Informierte: Guido Göldner von der Deutschen Bahn.

Besagtes Bündnis hat sich in der Woche bei einer Sitzung im Feuerwehrgerätehaus Brügge quasi offiziell formiert. Mit am Tisch dabei: Wirtschafts- und Gewerkschaftsvertreter aus der Region, Kommunalpolitiker, Bahnfans aus der Bevölkerung und mit Guido Göldner auch ein Abgesandter der Deutschen Bahn.

Bereits vor der nun erfolgten offiziellen Gründung des Bündnisses waren dessen Akteure in Sachen Bahn-Förderung umtriebig – und konnten mit demErhalt der Güterverlade-Station in Meinerzhagen-Krummenerl auch einen Erfolg verbuchen.

Verbesserung der Infrastruktur

Derart beflügelt soll es nun weitergehen. Gordan Dudas gibt die Marschrichtung vor: „Es geht uns um die Verbesserung der Infrastruktur auf der Schiene. Und zwar im Personen- wie im Gütertransport. Die Volmebahn soll schneller, komfortabler, zuverlässiger und pünktlicher werden.“ Dieses Kernanliegen des Bündnisses tauchte im Laufe der Tagung immer wieder in Variationen auf. Die Stärkung des Wirtschaftsstandorts und ein Aufschwung auch für den Tourismus waren da nur einige der Stichwörter.

Rückblende. Die jüngere Vergangenheit ist nicht unbedingt glorreich für die Volmetalbahn ausgefallen. Bahnhofsareale dümpelten lange mit unklaren Perspektiven vor sich hin, bereits vor zwei Jahrzehnten hatte die Bahn das zweite Gleis zwischen Lüdenscheid und Hagen abgebaut.

Wind hat sich gedreht

Inzwischen aber hat sich der Wind gedreht. Das zeigt etwa der Umbau des Brügger Bahnhofsgeländes. Über den klärte Christian Hayer, bei der Lüdenscheider Verwaltung Leiter der Verkehrsplanung, die Bündnis-Partner direkt vor Ort auf.

Der Kurs der Aufhübschung und Effektivitätssteigerung soll sich nach dem Willen des Bündnisses fortsetzen – so durch eine „Vitalisierung der Bahnhofsumfelder“, durch mehr Zugverkehr im Volmetal und durch eine bessere Verknüpfung von Bahn und Bus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare