Bücher fehlen - doch eine Inventur in der Stadtbücherei ist schwierig

LÜDENSCHEID - Diebstahlsquote in der Stadtbücherei? – „Haben wir nicht, dazu müssten wir eine Inventur machen“, antwortete Büchereileiterin Franziska Altenpohl bei der Kulturausschusssitzung auf eine entsprechende Nachfrage von Fabian Ferber (SPD).

Der hatte in einer früheren Sitzung wissen wollen, ob sich weniger Aufsichtspersonal auf die Diebstahlsquote auswirken würde. Eine Inventur gestalte sich schwierig, ergänzte sie: „Dann würden wir nur feststellen, welche Bücher fehlen, aber nicht, welche geklaut wurden.“

Also setzt man zur Verhinderung von Diebstählen auf eine Ausgangskontrolle durch eine „signalgebende Diebstahlsanlage“ wie es heißt. „Damit kontrollieren wir, aber mit Zahlen kann ich das nicht unterlegen.“

Außerdem sei der Aufwand für eine Inventur vergleichsweise hoch, so Altenpohl weiter. „Das hieße, wir müssten schließen und an einem Tag das Haus von Grund auf aufräumen.“ Die besonderen Umstände in der Bücherei erschwerten einen Gesamtüberblick zudem. Wenn jemand ein Buch suche und nicht finde, sei es damit nicht automatisch geklaut. Fachbereichsleiter Wolff-Dieter Theissen hatte auch schon mal Mozart zwischen Abba gefunden und schloss daraus, jemand stelle beim Wandern durchs Haus ein Medium durchaus mal „irgendwo wieder ab“. Manchmal funktioniere die Verbuchung nicht richtig, manchmal tauche es nach sechs Monaten einfach wieder auf, ergänzte Franziska Altenpohl. Es gebe aber auch Kunden, die Bücher einfach versteckten, um beim nächsten Besuch weiterzulesen: „Da nach Ursachen zu suchen, ist für uns überhaupt nicht relevant, deshalb setzen wir da auch kein Personal ein“, betonte die Büchereileiterin.

Im Ausschuss stieß das zumindest zum Teil auf Unverständnis. „Dass Sie überhaupt nicht wissen, welchen Bestand sie haben – da bin ich ratlos“, sagte beispielsweise Jens Voß (SPD). Dass man gleichwohl gewisse Entwicklungen nachhalte, sagte Franziska Altenpohl aber auch. So gebe es eine „Nullerliste“ mit Titeln, die im Laufe eines Jahres nicht entliehen wurden: „Ein Medium, das sich nicht an den Benutzer bewegt hat, dem spüren wir nach.“ - sum

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare