Brutaler Raub auf einen 18-jährigen Lüdenscheider

LÜDENSCHEID ▪ Brutal gingen zwei „südländisch“ aussehende Räuber vor, die am Samstag gegen 10 Uhr einen 19-jährigen Lüdenscheider überfielen. Der junge Mann befand sich, wie die Polizei erst gestern mitteilte, im oberen Bereich der Südstraße, als ihm auf dem Gehweg die beiden Männer entgegenkamen.

Als er an diesen vorbeigehen wollte, bekam er unvermittelt von einem der Männer einen gezielten Faustschlag auf sein Ohr. Benommen von dem Faustschlag wurde er von den Männern in ein geparktes schwarzes Auto gezerrt. Dort hielten sie ihn fest und traktierten ihn mit Faustschlägen.

Die beiden etwa 25 Jahre alten Männer verlangten seine Wertgegenstände und zogen ihm das Portmonee aus der Hosentasche. Die Täter stahlen aus der Geldbörse das Bargeld und warfen den 19-Jährigen anschließend aus dem Fahrzeug. Anschließend flüchteten sie in dem schwarzen Auto (sportliches Fahrzeug, einem Golf IV ähnelnd) talwärts in Richtung Talstraße. Der Lüdenscheider erlitt mehrere Prellungen im Kopfbereich; eine Platzwunde am Ohr musste genäht werden. Er wurde nach ambulanter Behandlung wieder aus dem Krankenhaus entlassen. Die Flüchtigen sollen etwa 1,88 beziehungsweise 1,80 Meter groß sein. Die Lüdenscheider Polizei sucht jetzt Zeugen, die womöglich den Tathergang beobachtet haben oder etwas zu den beiden Tätern und dessen Fluchtfahrzeug sagen können.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare