Brunnen von Waldemar Wien wieder abgestellt

Ulrich Feldhaus von der Duisburger Fachwerkstatt bei der Aufstellung des Brunnen.

LÜDENSCHEID - Eine unendliche Geschichte geht in eine neue Runde. Am Mittwoch musste der Bereich an der oberen Wilhelmstraße, in dem im letzten Jahr die Bronzeskulptur von Waldemar Wien aufgestellt wurde, abgesperrt werden. Bei Reinigungsarbeiten der Anlage stellten Mitarbeiter des STL Risse an den Schweißnähten fest.

„Ich hab mir das vor Ort angesehen, wir mussten aus Sicherheitsgründen absperren“, so Kulturamtsleiter Stefan Frenz im LN-Gespräch. Sowohl die Funktionalität des Brunnens als auch die Standsicherheit der Skulptur ist nicht mehr gewährleistet.

Die sichtbar gewordenen Rissstellen müssen nun von einem Restaurationsfachbetrieb in Augenschein genommen und behoben werden. Frenz: „Wir haben mit der Fachwerkstatt Kontakt aufgenommen.“ Geklärt werden muss nun, ob die Fachleute der „Schmiede“ aus Duisburg die brüchigen Schweißnähte hätten vor der Aufstellung entdecken müssen und wie man diese am besten wieder abdichtet. Immerhin wurde das Kunstwerk dort über viele Wochen aufwändig restauriert, anschließend nach Lüdenscheid transportiert, stürzte bei der Erstaufstellung aus der Transporthalterung, wurde wieder nach Duisburg gebracht und schließlich doch noch aufgestellt. Da die Wien-Skulptur ihrer eigentlichen Funktion als Brunnen dienen sollte, wurden auch gleich die Wasseranschlüsse und die Wasser führenden Leitungen im Inneren erneuert.

Bereits 2008 war der Wien-Brunnen von seinem damaligen Standort, dem Gelände der Grundschule Wehberg, wegen der nicht mehr gegebenen Standsicherheit entfernt worden. Im vergangenen Jahr bekam die Plastik ihren neuen Platz im Schatten der Erlöserkirche. Aufwändige Erdarbeiten wie die Anlage der Brunnenkammer sowie Strom- und Wasseranschluss verzögerten die Wiederaufstellung ein ums andere Mal. Durch das Engagement des Geschichts- und Heimatvereins Lüdenscheid und dank einer großzügigen Spende der Sparkasse Lüdenscheid konnten die Arbeiten im Sommer 2011 abgeschlossen werden. „Wasser marsch“ hieß es im Juli 2011. - rudi

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare