Brüninghausen bekommt schnelleres Internet

+
Schneller surfen in Brüninghausen: Reinhard Rohleder, Jens Voß und Dirk Aengeneyndt (von links) erläutern an einem der Kabelverzweiger die neuen Internet-Möglichkeiten an der Verse.

LÜDENSCHEID -  Die Buckelpiste soll zur Autobahn werden: In der Vergangenheit hat ein etwas lahmes Internet im Stadtteil Brüninghausen immer wieder für Unmut bei Anwohnern und Firmen gesorgt. Dieser Zustand indes soll nun Geschichte sein. Moderne Technik macht’s möglich.

So hat die Telekom in Brüninghausen seit Juli letzten Jahres Glasfaserkabel verlegt – unterirdisch und auch oberirdisch an Kabelmasten. Je nach Entfernung zu den Schaltverteilern soll nun eine Übertragungsgeschwindigkeit von bis zu 50 000 Kilobit pro Sekunde erreicht werden. Eine gute Kunde wohl für alle, die gern im Internet surfen, E-Mails verschicken oder Musik herunterladen.

Lesen Sie dazu auch:

Brüninghausener müssen noch länger auf schnelles Internet warten

Mit dieser Leistungsfähigkeit steht Brüninghausen jetzt besser da als manch citynahes Gebiet, wie Dirk Aengeneyndt von der städtischen Stabsstelle Wirtschaft und Arbeit weiß. Er stellte die Entwicklung in Brüninghausen zusammen mit Reinhard Rohleder von der Telekom und dem örtlichen Ratsherrn Jens Voß jetzt vor. Von dem schnellen Internet sollen übrigens auch Oberbrüninghausen und Wigginghausen profitieren. Ein weiterer Positiv-Faktor für die Bürger an der Verse: Anders als strahlende Funkmasten steht die Glasfaser-Technologie nicht in Verdacht, womöglich gesundheitliche Probleme auszulösen.

Rückblende. Bisher war das in Brüninghausen so: Wenn etwa der Nachwuchs im Internet unterwegs war, schauten die Eltern meist in die Röhre. Die Kapazitäten waren einfach zu gering. Zu spüren bekamen das auch Nutzer, die über das Netz Fotos oder Filme sehen wollten.

Möglich wurde die Internet-Wende in Brüninghauen durch die EU-Initiative „Breitband für ländliche Regionen“, die das Netz auch abseits von Ballungsräumen fixer machen soll. Auf diesem Weg flossen auch für das Brüninghauser Projekt Fördergelder von der EU und vom Land NRW.

Bisher haben drei Haushalte das schnelle Internet geordert, so Reinhard Rohleder. Es sollen aber rasch mehr werden. Interessenten können sich an einen Shop der Telekom, an einen ihrer Vertragspartner, aber auch an andere Anbieter wenden. - dt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare