Brügger Schützen: Ingo und Ina Seuster sind Königspaar

+
Die Brügger Schützen und ihre befreundeten Vereine marschierten traditionsgemäß über Park- und Volmestraße.

Brügge - Das Schützenfestwochenende in Brügge war nicht nur dem neuen Königspaar Ingo und Ina Seuster gewidmet – es war gleichzeitig auch der Abschied einer „Königsdynastie“.

So nannte es Dieter Weiss, der als langjähriges Vereins- und Vorstandsmitglied die Begrüßung der Gäste des Festballes übernommen hatte. Drei Jahre lang hatten Mitglieder der Familie Noll den Brügger Schützenverein als Könige vertreten.

Der Hofstaat

Den Hofstaat des neuen Königspaares bilden Matthias und Britta Fuchs als Adjutantenpaar, sowie Christine und Dirk Jopke, Siegfried und Helga Altmann, Stefan Peter und Britt Felske, Thomas und Simone Pütter.

Auf Tobias Noll folgte zunächst seine Mutter Angela und dann sein Vater Gerd. Dieser hatte am Freitagabend das Ende seiner Regentschaft – und damit die seiner Familie – eingeläutet, als er um 20.20 Uhr den ersten Schuss auf die Insignien des Vogels abgab. Am frühen Samstagabend gab es dann die letzten Amtshandlungen für das Königspaar Gerd und Angela Noll. Auf dem Schulhof der Grundschule Brügge nahmen sie zunächst die Parade der befreundeten Schützenvereine ab, bevor sich der Festzug über Park- und Volmestraße zur Brügger Vereinshalle in Bewegung setzte.

Dort fand schließlich der Ball statt, in dessen Mittelpunkt die feierliche Inthronisation des neuen Königspaares stand. Sein Königsjahr widmet das paar Ursula Dahlhaus, der kürzlich verstorbenen Mutter von Ina Seuster. 

Festlicher Rahmen für Auszeichnungen

Die ersten Amtshandlungen des neuen Königspaares waren die Auszeichnung der scheidenden Regenten und der erfolgreichen Insignienschützen vom Freitagabend. Außerdem wurden die Vereinsjubilare im Rahmen des Balles geehrt. Eine besondere Auszeichnung überreichte Vorsitzender Günter Bung an Gerhard Dahlhaus, den Schwiegervater des neuen Königs: Für seine langjährigen Verdienste im Brügger Schützenverein wurde Dahlhaus zum Ehrenmitglied ernannt. Seit 37 Jahren gehört er dem Verein an und hat sich seitdem in vielfältiger Weise für die Brügger Schützen engagiert. Das scheidende Goldkönigspaar Peter und Inge Schürfeld hatte dem Verein einen neuen Fahnennagel gestiftet, der ebenfalls beim Ball überreicht wurde.

Brügger Schützenfest-Festzug und Ball am Samstag

Viele Abordnungen befreundeter Vereine

Jubilare

Seit 60 Jahren gehören Ehrenschießwart Karl-Heinz Haldimann und Uli Schürfeld dem Brügger Schützenverein an. Seit 40 Jahren dabei sind Ingrid Uhlig und Jürgen Scharfe. 25 Jahre im Verein sind der Vorsitzende Günter Bung, der König des vergangenen Jahres Gerd Noll sowie Klaus Klaus Dreisbach.

Dieter Weiss freute sich über zahlreiche Abordnungen von befreundeten Vereinen. Am Festzug nahmen die Lüdenscheider Schützengesellschaft, der Bürger-Schützen-Verein, der Hülscheider Schützenverein und der Schützenverein Wildschütz Aue teil. Musikalisch begleitet wurde der Zug von den Spielmannszügen der Freiwilligen Feuerwehr Kierspe und des Hülscheider Schützenvereins.

Später beim Ball waren auch der Kiersper Schützenverein, die Rahmeder Schützen, die Freiwillige Feuerwehr aus Brügge, die Bürgergemeinschaft Pöppelsheim und TuRa Brügge vertreten. Die Bewirtung der Gäste übernahm die Bogenschießabteilung des Brügger Schützenvereins. Für die Party-Musik in der Brügger Vereinshalle war einmal mehr die Band Let‘s Dance zuständig. Allerdings hatte es die Band zunächst schwer gegen das gute Wetter anzukommen – nach dem ersten Tanz des Königspaares zog es viele Ballgäste zunächst nach draußen. Auf dem Gelände neben der Brügger Vereinshalle waren ein zusätzlicher Getränkewagen und ein Grillstand aufgebaut.

Brügger Schützenfest-Königsschießen am Freitagabend

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare