1. come-on.de
  2. Lüdenscheid

Brügger Schützen feiern ihre neue Königin

Erstellt:

Von: Bettina Görlitzer

Kommentare

Brügger Schützen mit Königin
Unmittelbar nach dem Königsschießen am Freitagabend, das Ingo Seuster geleitet hatte, zeigten sich Königin, Prinz und Insignienschützen mit ihren Trophäen. © Bettina Görlitzer

Das Schützenfest des Brügger Schützenvereins war in diesem Jahr vom Pech verfolgt. Der Vorsitzende Dirk Petroschka und Adjutant Ingo Seuster machten bei der Begrüßung ihrer Gäste der befreundeten Vereine am Festsamstag keinen Hehl daraus, dass sie sich vieles anders gewünscht hätten. Aber allen Widrigkeiten zum Trotz feierten der Verein und seine neue Schützenkönigin Sophie Petroschka.

Der Verein erlebte am Freitag und Samstag ein vielleicht nicht perfektes und eher kleines, aber dennoch fröhliches und ausgelassenes Fest, das besonderen Charme durch das Festgelände mitten im Grünen rund ums Schießheim in Winkhausen erhielt. Seuster war angesichts der vielen Herausforderungen zufrieden mit dem Neustart nach Corona und freute sich über ein positives Feedback von vielen Gästen.

In letzter Minute war zu allen Widrigkeiten um nicht nutzbare Vereinshalle und Brückensperrung unter anderem noch die Absage des Spielmannszuges hinzugekommen. Frank „Brummi“ Schmidt, eigentlich Stabführer in zwei Spielmannszügen, sprang ein und schlug mit der Trommel den Takt, als Dirk Petroschka in Vertretung für den krankheitsbedingt fehlenden Corona-Ehrenkönig Gerhard Dahlhaus die Formation der angetretenen Vereine abschritt.

An Petroschkas Seite war bereits seine Tochter Sophie, die seit 2021 als Königin an der Seite von Gerhard Dahlhaus Königin in Brügge war. Auf dem Festplatz schließlich tauschte sie den Platz und wurde selbst als Schützenkönigin des Jahres 2022 inthronisiert, mit Mats Finkewirth als Prinz an ihrer Seite.

Nachdem Sophie Petroschka beim Insignienschießen am Freitagabend bereits mit dem 80. Schuss den Apfel geholt hatte, konnte sie es kaum erwarten, bis sie mit Mats Finkewirth und Matthias La Mendola auf den Rumpf des Vogels anlegen konnte. Die weiteren Insignien holten sich Matthias Fuchs (Krone, 46. Schuss), Anja Petroschka (Zepter, 119. Schuss), Dirk Wortmann (rechter Flügel, 165. Schuss) und Robin Schmidt (linker Flügel, 238. Schuss) Insgesamt fielen 319 Schüsse, bis der Adler um 22.27 Uhr von der Stange geholt wurde.

Nach einer Andacht am Ehrenmal fanden vor dem Schießen die Ehrungen statt: Sophie Petroschka erhielt vom Vorsitzenden die grüne Schützenschnur, bevor sie selbst Robin Schmidt mit der 1. grünen Eichel, Dirk Petroschka mit der 2. grünen Eichel und Ingo Seuster mit der silbernen Schützenschnur auszeichnete.

Außerdem nahm Karl-Heinz Haldimann stellvertretend für seine Frau die Urkunde für 50-Jährige Mitgliedschaft entgegen – sie war 1961 die erste Frau im Brügger Schützenverein.

Auch interessant

Kommentare