Auf der Volmestraße wird’s eng

+
Bauschilder sind aufgestellt und weisen auf die Tiefbauarbeiten von Stadt und Enervie hin. Vom Ortseingang Brügge bis zur Kreuzung kann es zu Verkehrsbehinderungen kommen.

Brügge - Verkehrsteilnehmer müssen in den nächsten sechs Monaten mit Verkehrsbehinderungen auf der Volmestraße rechnen.

Aufgrund von Tiefbauarbeiten des Stadtentwässerungsbetriebes Lüdenscheid und des Energieversorgers Enervie ist eine rund 450 Meter lange Baustelle eingerichtet, die sich vom Ortseingang Brügge bis zur Kreuzung im Ortskern erstreckt. Einerseits werden nach Angaben der Stadtverwaltung in einem ersten Bauabschnitt neue Wasserrohre verlegt. Hinzu kommt laut Enervie die Verlegung von Schutzrohren für Stromleitungen. Anschließend erfolge die Erneuerung und Umbindung einiger Hausanschlüsse.

Zwar sei zwischen den Hausnummern 61 bis 107 keine Sperrung der Volmestraße notwendig, jedoch werde in diesem Abschnitt ein Parkverbot sowie eine Ersatzfahrspur eingerichtet. „Da hierfür unter anderem die Ampelanlage umprogrammiert wird und die Volmestraße nur mit reduzierter Geschwindigkeit befahren werden darf, sind für die Dauer der Baumaßnahme Verkehrsbehinderungen nicht auszuschließen. Alle an den Maßnahme beteiligten Unternehmen sind bemüht, alles für einen möglichst reibungslosen Ablauf der Bauarbeiten zu tun, bitten aber dennoch Anwohner, Verkehrssteilnehmer und Fußgänger um Verständnis für bestehende Beeinträchtigungen“, teilt Enervie mit.

Mit der Heerstraße ist dies jetzt die zweite Großbaustelle in Brügge. - my

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion