Brügge: Kinder erkunden ihr Viertel

+
Sie koordinieren wieder maßgeblich den Ablauf des Stöbertags: Schulleiter Berthold Lüke und Jolanta Stolfik vom Kinder- und Jugendtreff Brügge.

LÜDENSCHEID -  Ein beliebtes Angebot geht in die nächste Runde: Am 27. Juni findet erneut der Brügger Stöbertag statt. Es ist die mittlerweile neunte Ausgabe der Aktion. 24 Viertklässler der Brügger Grundschule werden an jenem Juni-Donnerstag wieder die Lebens- und Arbeitswelt im Stadtteil an der Volme erkunden.

Die gute Nachricht für Organisatoren und Teilnehmer der Veranstaltung: Im Vorfeld haben Sozialverbände, Dienstleister, Gastro-Betriebe, Handwerksfirmen, Behörden und andere Einrichtungen genügend Stöberstellen für alle Schüler zugesagt. Jeder kommt also zum Zuge.

Ausrichter der Aktion sind erneut das Lüdenscheider Jugendamt und die Grundschule Brügge. Organisatorisch halten vor allem Schulleiter Berthold Lüke und Jolanta Stolfik vom Kinder- und Jugendtreff Brügge die Fäden in der Hand. Mehrere Kooperationspartner und viele Helfer sind wieder mit von der Partie. Ohne sie wäre der Stöbertag gar nicht möglich.

Der Aktionstag beginnt auf dem Schulhof der Brügger Grundschule. Dort werden die Kinder ab 9 Uhr eintreffen. Nach der offiziellen Begrüßung geht es dann von 10 bis 12 Uhr zu den Stöberstellen. Begleitet und betreut werden die Mädchen und Jungen dabei wieder von den Jugendlichen der Erzieherklasse des Gertrud-Bäumer-Berufskollegs. Nach einem gemeinsamen Mittagstisch an der Brügger Schule werden die Kinder dann am Nachmittag erneut zwei Stunden an den Stöberstellen verbringen, bevor die Veranstaltung gegen 16.15 Uhr endet.

Neben anderen offerieren die Sparkassen-Filiale Brügge, die Polizeiwache Halver, die Tierarztpraxis Regus-Selve, der DRK-Seniorentreff und der Feuerwehrlöschzug Brügge Stöberstellen. - dt

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare