Brügge: Demonstration gegen Abholzung

+
Sie wollen die Bäume an der Volme erhalten: 20 Bürger protestierten jetzt gegen die geplante Abholzung in Brügge.

LÜDENSCHEID - Gegen die Abholzung von Bäumen entlang der Volme in Brügge regt sich Widerstand. Das zeigte sich bei einer Demonstration, zu der der Brügger Naturschützer Manfred Künsting kurzfristig aufgerufen hatte. Rund 20 besorgte Bürger beteiligten sich an der Aktion.

„Rettet den Volmeuferwald“, so prangte es auf einem Spruchband, das die Protestler nahe der Brücke am südlichen Ortsausgang Brügges entrollt hatten. „Wir wollen ein deutliches Zeichen gegen den Kahlschlag setzen“, so die Worte von Künsting.

Lesen Sie auch:

Rodung am Volme-Ufer hat begonnen

Kritik an Volme-Renaturierung

Zur Erinnerung: Zwischen der Ahelle und Brügge plant die Stadt eine Renaturierung der Volme. Dazu sollen indes zunächst einige hundert Bäume fallen. Die Demonstranten halten das Vorhaben daher gar nicht für eine echte Renaturierung. „Es regiert der Mammon“, sagt Künsting. Damit spielt er auf das angepeilte Gewerbegebiet auf dem alten Bahnhofsgelände an. Sein schon mehrfach geäußerter Verdacht: Die Bäumen müssten weichen, weil sie die Sicht auf dieses Areal versperren.

Bei der Demo kritisierten die Naturschützer die Umgestaltung der Flusslandschaft. Der Verlust von Vogelbrutplätzen und einer grünen Lunge waren dabei die Stichworte. Auch der bekannte Bergstädter Umweltschützer Günter Wachsmuth schaltete sich ein. Sein Urteil: „Diese Maßnahme ist keine Renaturierung, sondern eine Vergewaltigung der Natur.“ - dt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare