735.000 Euro Gesamtkosten

Brückensanierung in Lüdenscheid wird erheblich teurer

+
Schon seit Anfang April dieses Jahres ist die Fußgängerbrücke, die den Wikinger Weg und die Straße Im Winkel über die Gleisanlage verbindet, wegen des schlechten Zustands gesperrt. Eine Sanierung rechnet sich nicht, daher muss sie neu gebaut werden.

Lüdenscheid - Die Brücken Schiefe Ahelle und Am Kattendiek sollen im nächsten Jahr erneuert werden. Laut Verwaltung wird die Sanierung erheblich teurer als zunächst geplant.

Die Stadt rechnet mit Mehrkosten von Um diese Summe zu erreichen, hat der Rat einstimmig Verpflichtungsermächtigungen, die gut 300.000 Euro über den ursprünglichen Planungskosten liegen, bewilligt.

Schon seit längerer Zeit ist die Brücke Schiefe Ahelle an der Volmestraße baufällig. Mehrfach waren die Kosten bereits in den Haushaltsplanungen berücksichtigt worden. Zur Umsetzung war aber ein Grundstückskauf erforderlich, der sich nach Angaben der Verwaltung hinzog und erst vor kurzem abgeschlossen worden war.

Daher können erst jetzt die Ausschreibungen für den Neubau auf den Weg gebracht werden. Um kurzfristig ausschreiben zu können, ist bereits eine überplanmäßige Verpflichtungsermächtigung in Höhe von 185.000 Euro erforderlich.

Die Gesamtkostenschätzung aus dem vergangenen Jahr in Höhe von 287.000 Euro ist inzwischen überholt. „Erkenntnisse abgeschlossener Maßnahmenplanungen und notwendige Preisanpassungen“ ließen laut Kämmerei die Kosten auf rund 450.000 Euro ansteigen.

Nicht anders sieht es bei der Brücke Am Kattendiek aus. Die Brücke verbindet den Wikinger Weg und die Straße Im Winkel über die Gleisanlage. Aufgrund ihrer fortgeschrittenen Schäden am Holzgeländer und an den Holzbohlen, denen Fäulnis und Pilzbefall zugesetzt haben, war eine Sanierung unwirtschaftlich. 

Seit Anfang April ist die Brücke daher abgesperrt und kann nicht mehr genutzt werden. Die Baukosten liegen nach Untersuchung durch ein Ingenieurbüro bei rund 285.000 Euro. 

2017 waren nach einer Bauwerksprüfung nur 163.000 Euro veranschlagt worden. Hier beträgt die überplanmäßige Verpflichtungsermächtigung 122.000 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare