1. come-on.de
  2. Lüdenscheid

Brückenbuch der Talbrücke Rahmede: Bauingenieur tritt auf den Plan 

Erstellt:

Von: Thomas Machatzke

Kommentare

Talbrücke Rahmede Lüdenscheid Turck
Ein Blick auf die Talbrücke Rahmede wagten der auswärtige Anwalt und auch der Bauingenieur aus früheren Zeiten. © Cornelius Popovici

Axel Turck, eine Gruppe von Lüdenscheider Unternehmern, ein Rechtsanwalt mit Spezialgebiet Verwaltungsrecht und dazu ein Bauingenieur, der lange Zeit Brücken betreut hat: Es war eine illustre Runde, die sich da unter der Talbrücke Rahmede getroffen hat.

Lüdenscheid – Es sollte für Axel Turck und die um ihn versammelte Gruppe von Unternehmern aus der Region, die weiter Aufklärung in Sachen Brückenbuch der Talbrücke Rahmede betreiben wollen, eigentlich nur der Ortstermin mit dem kürzlich beauftragten, auswärtigen Rechtsanwalt sein. Dann aber gab es am vergangenen Mittwoch noch einen zweiten auswärtigen Gast. Einen, der die Talbrücken aus der Vergangenheit bestens kennt.

„Ein pensionierter Bauingenieur, der während seiner aktiven Zeit über Jahrzehnte mit den ständig wechselnden zuständigen Behörden zusammengearbeitet hat, konnte dem Rechtsanwalt und uns Unternehmern wertvolle Tipps geben“, stellte Axel Turck rückblickend auf den Termin am Mittwoch fest, „da er von weiter weg kommt, reiste er sogar extra einen Tag früher an, um nicht im Schnee stecken zu bleiben, das hat mich ein bisschen sprachlos gemacht.“

Turck berichtet, dass inzwischen noch mehr Bürger das Vorhaben der Gruppe unterstützen, die Mängel der Vergangenheit, die Turck beim Einblick ins Brückenbuch der Talbrücke Rahmede Anfang Dezember in Hamm gesehen hat, transparent zu machen und auch rechtlich einzuordnen. „Es waren beim Treffen mit dem Anwalt viele Mitstreiter aus der Unternehmerschaft anwesend: Sie haben unseren Rechtsanwalt persönlich auf Augenhöhe kennengelernt. Sie schilderten in der Vorstellungsrunde auch emotional ihre existenzbedrohenden Probleme.“

Detailwissen des Ingenieurs soll genutzt werden

Das Detailwissen des älteren Bauingenieurs will die Gruppe nun nutzen, um die Fragen, die ans Ministerium gehen sollen, zu präzisieren. „Dabei wird uns auch ein ehemaliges Ratsmitglied der Stadt Lüdenscheid, der ebenfalls anwesend war, unterstützen“, sagt Turck. Im Vordergrund steht für Turck und dessen Mitstreiter weiter der schnelle Neubau der Brücke. „Dazu wollen wir gemeinsam Druck aufbauen und unterstützen“, sagt er stellvertretend für seine Gruppe, „Parteien-Gezänk ist fehl am Platz, gegenseitige Schuldzuweisungen bringen nichts. Es ist offensichtlich, dass alle Parteien, Verkehrsminister und Ministerpräsidenten der letzten Jahrzehnte ihre Kontrollfunktion gegenüber den zuständigen Behörden in nicht ausreichender Form ausgeübt haben. Dazu werden wir, um es rechtlich einordnen zu können, weiterhin unangenehme Fragen stellen.“

Mit Blick auf die jüngsten Entwicklungen in der vergangenen Woche im Lennetal fügt der Lüdenscheider hinzu: „Da jetzt in der letzten Woche eine weitere Brücke in Altena auch auf einer Umleitungsstrecke der A45 für den Lkw-Verkehr gesperrt wurde, bestärkt uns das in unserem Einsatz, für alle Bürger und Unternehmer im Märkischen Kreis bis ins Sauerland weiterzumachen.“

Auch interessant

Kommentare