Brücke: Fixpunkte fordern Kompromisse

Die Phänomenta-Brücke bietet Hilfen für Behinderte, birgt aber auch eine Tücken. - Grafik: Stadt Lüdenscheid

LÜDENSCHEID - Auf der Suche „nach der eierlegenden Wollmilchsau“ war Stadtplanerin Heike Müller am Donnerstag in der Interessenvertretung der Behinderten.

Die fand sie zwar nicht, aber gelernt habe man eine Menge in den anderthalb Jahren, die die Planung der Brücke zwischen Bahnhofsallee und neuer Phänomenta mittlerweile dauere: „Es ist nicht so einfach, für jeden mit seinem Handicap auch seinen Weg zu finden.“

Das kann an Kommunikationsproblemen wie im Fall der sechsprozentigen Neigung liegen, die Rollstuhlfahrer Dietmar Klebon kritisierte: „Eine Neigung von sechs Prozent ohne Podest hält der Forderung nach Barrierefreiheit nicht stand.“ Die Begründung, warum IV-Vorsitzender Klaus-Martin Pandikow dieser Ausführung trotzdem zugestimmt hatte, war in der Vertretung allerdings nicht angekommen, worüber es kurzzeitig Irritationen gab. Wer letztlich was an wen und wann hätte weitergeben müssen, wurde unterschiedlich bewertet.

Pandikow jedenfalls war sich keiner Schuld bewusst, zumal er berufsbedingt nicht immer vor Ort sein könne, wie er betonte. Tatsache ist: Weil der Brückenbau bestimmte Fixpunkte unbedingt einhalten muss – so müssen bis zu zwei Züge mit Spielraum drunter her fahren können und das Auftreffen der Brücke auf Phänomenta-Seite sollte möglichst niedrig erfolgen – war diese Steigung der einzig mögliche Kompromiss.

Klar sei aber auch, sagte Monika Schwanz, selbst Mutter einer Rollstuhlfahrerin: „Zwanzig Meter mit der Neigung, das ist schon eine Herausforderung.“ In beide Richtungen sei es schwierig. Wen bergauf oder bergab die Kräfte verließen, der habe ein Problem. Deshalb werde auf längeren abschüssigen Strecken ein Podest eingeplant. Das aber sei hier wegen der Fixpunkte, aber auch wegen der zusätzlichen Kosten, nach Auskunft von Heike Müller nicht möglich. Monika Schwanz sieht es pragmatisch: „Irgendwo muss ich in Lüdenscheid kompromissbereit sein.“ - sum

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare